Vom Umgang mit physischen und emotionalen Schmerzen

Wenn wir (körperliche oder emotionale) Schmerzen fühlen, gehen wir in der Regel davon aus, dass wir irgendetwas „falsch“ gemacht haben – denn sonst würden wir uns ja „gut“ fühlen.

Was wäre, wenn der Schmerz tatsächlich eine „Tür“ für uns ist?

Eine „Tür“, die uns in eine „Dimension“ von uns selbst hineinführt: Raus aus der Ebene des Verstandes, hinein in die Ebene des Spürens.

Im Fühlen des Schmerzes gibt es keinen „Fehler“, auf den uns der Schmerz hinweist, so dass wir es in Zukunft „besser“ machen können oder sollen. Im Fühlen des Schmerzes ist einfach nur DAS, was gerade ist. Und dafür ist nicht einmal ein Wort nötig. Keine Geschichte von „ich habe dies und jenes gemacht (oder nicht gemacht) und deswegen habe ich jetzt diesen Schmerz“, sondern einfach nur DAS HIER – sogar die Idee von „Schmerz“ löst sich auf gewisse Weise auf, wenn wir uns einlassen auf DAS HIER.

Kannst du hören, dass das eine ganz andere Qualität ist?

Eine Qualität, die immer schon auch IN uns wohnt?

Hast du Lust, diese Qualität in dir zu ent-decken?

Dann höre auf, den (emotionalen und physischen) Schmerz als deinen Feind zu betrachten. Höre auf, dir selbst eine Geschichte über den Schmerz zu erzählen und lass dich statt dessen von ihm führen – hinein in die Lebendigkeit DIESES Augenblicks, die natürlich AUCH im Schmerz liegt. Und da der Schmerz ganz natürlich all deine Aufmerksamkeit anzieht, ist er ein perfekter „Wegweiser“ hinein ins JETZT.

Hast du schon Erfahrungen gemacht mit den kleinen „Knubbeln“, die sich manchmal im Bereich des Schultergürtels bilden? In der Regel fühlen wir sie gar nicht. Wir haben gelernt mit ihnen zu leben. Aber wenn wir jetzt auf einmal eine wohltuende Massage bekommen oder aber ein paar ungewohnte Körperübungen machen, dann spüren wir unseren Körper plötzlich am nächsten Tag auf eine ganz neue – und manchmal schmerzhafte – Weise.

Warum?

Haben wir uns nicht eigentlich etwas „Gutes“ getan?

Sollten wir also lieber in den alten Mustern bleiben? So viel Sport, Yoga, gesunde Ernährung, Massagen und Sauna können wir ja gar nicht machen, dass sich alles einfach nur kraftvoll und entspannt im Gleichgewicht anfühlt – oder?

Stimmt! Und zusätzlich besteht gerade das menschliche Dasein aus dem Spiel der Dualität (wie uns schon der Atem anzeigt). Das heißt, es gibt dieses überirdische Ziel überhaupt gar nicht!!! Wir SOLLEN menschlich sein. Und zum menschlich-Sein gehört Bewegung! Die Bewegung zwischen angenehm und unangenehm… In der Regel ist es sogar so, dass wir einen „gesunden“ Körper erst dann bewusst wahrnehmen und zu schätzen wissen, wenn wir kurz zuvor mit seiner Zerbrechlichkeit konfrontiert wurden!

Wir dürfen also durchaus die Zerbrechlichkeit des Körpers spüren. Ebenso emotionale Schmerzen. Im Spüren dessen kommen wir nämlich erst zu unserer GANZHEIT!

Weiterhin ist es ganz normal, dass wenn wir anfangen, alte Muster zu verändern (seien das nun Gewohnheiten der Ernährung, Gewohnheiten des Denkens, Gewohnheiten der Bewegung oder nicht-Bewegung), sich alles neu ordnen muss. In diesem Prozess der Neuordnung gibt es eine natürliche Phase des „Durcheinanders“. So als würdest du einen vollgestopften Dachboden oder Keller ausräumen. Wenn du damit anfängst, vergrößert sich das Chaos in der Regel zuerst scheinbar und es dauert eine ganze Weile bis alles, was du behalten möchtest einen neuen Platz gefunden hat und alles, was du loswerden willst, dort angekommen ist, wo du es auch wirklich abgeben kannst (an Freunde und Verwandte, in die Kleiderkiste, Geschenkeläden, Flohmarkt, Sondermüll,…)

Verstehst du?

Erlaubst du dir die Phase des Neu-Sortierens?

Oder muss deiner Meinung nach alles viel schneller gehen?

Wohin willst du denn ankommen?

Musst du dahin wirklich rennen? Oder ist das nicht vielleicht das alte Muster?

Ist diese neue Richtung insgesamt zwar gut, aber dieses eine Mal war es nun wirklich „falsch“ und viel zu viel – deshalb auch diesmal dieser Schmerz!

Stimmt das wirklich?

Ist dieser Schmerz hier also wirklich, wirklich FALSCH???

Welcher Schmerz schadet, dir wirklich?

Welche Stimmer sagt dir ganz klar, was wahr ist?

Ist das nicht eine lohnenswerte Reise, die du da gerade beschreitest?

Von Herzen

Verena

Was nährt uns?

Was nährt uns?

Was macht mich wirklich satt?

Womit fühle ich mich träge, handlungsunfähig oder nicht kraftvoll genug?

Was davon ist nur Idee und was fühle ich IN DIESEM Moment wirklich?

Oft sind wir voller Ideen: Was uns gut tun könnte, wie wir es eigentlich machen sollten, was wir besser machen könnten oder was für ein Ziel wir haben.

Zum Beispiel: bewusster zu sein, klarer, entspannter, kraftvoller, schöner, stärker, beweglicher,…

Meistens ist uns dabei gar nicht bewusst, dass all das nur eine Idee ist. Und dass, während wir diese Ideen hegen, das Leben wie an uns vorbeirauscht. Also gewissermaßen läuft es sogar durch uns hindurch (auch) während wir an diese Konzepte glauben oder uns an ihnen messen. Denn natürlich sind all diese Momente gleichwertiger Ausdruck der „einen“ Lebendigkeit, die beständig irgendeine Form annimmt und der all diese Formen gleich wertvoll und absolut vollkommen sind, denn sie sind voller Leben.

Was aber wäre, wenn ich mein eigener Experte wäre? Wenn ich mir wirklich zutraue, mich zu erspüren, mich auszuhalten, mir Raum zu geben, meinen Schmerz zu fühlen, meine Grenze, meine Wut und natürlich meine Freude?

Was wäre, wenn ich mir mehr vertrauen würde als allen Ärzten, allen Lehrern, Weisen, Freunden und Geliebten dieser Welt?

Was wäre, wenn ich dieser lebendigen Quelle in mir, die niemals fordernd oder wertend zu mir spricht, sondern immer in der Qualität von zarter, liebevoller Neutralität – eher wie eine Möglichkeit, wie Raum, Weite,…

…wenn ich mich dieser Qualität ein klein wenige öfter zuwenden würde? Auf meine ganz eigene Weise. Indem ich ab und zu einfach ins Weite starre und diesem Augenblick mehr Raum gebe – fühlend mehr wahrnehme und genieße. Oder indem ich mir zugestehe, Dinge zu fühlen oder auszusprechen, die mir Angst machen.

Was wäre, wenn ich öfter einfach „bei“ mir wäre, während ich mich unwohl, ungeliebt oder unausgeglichen fühle?

Was wäre, wenn ich weniger von mir erwaten würde, dafür aber ein bisschen großzügiger zulasse, lausche, empfinde und experimentiere?

Was mich nährt, ist genau diese Quelle. Das einfache SEIN mit mir – und zwar insbesondere DANN, wenn ich am liebsten weglaufen würde, die Augen zu machen würde oder die Situation kontrollieren können möchte, so dass sie weniger bedrohlich oder weniger unangenehm sein könnte.

In den anderen Momenten arbeite ich einfach, antworte ich einfach, schreibe ich einfach, räume ich einfach auf oder was sonst eben so gerade anfällt. Und wenn nichts anfällt? Warum nicht einfach „dasitzen“ und genießen?

Mich selbst und diese ganze Fülle von Lebendigkeit in mir und um mich herum 🙂

…probiere es doch mal aus.

Ja, jetzt!

Nur für einen Moment schließe die Augen oder schaue ins Weite, durch die Dinge hindurch. Atme. Fühle dich. Lass es weit werden. Egal was auftaucht. Egal wie tief es sein mag. Egal wie unspektakulär. Egal ob da Gedanken sind oder nicht. Ohne Ziel. Ohne Antwort. Ohne Konzept. Alles ist „gut“ genug. Pure Lebendigkeit. In jedem Moment. Egal wie still. Egal wie laut. Es fehlt nichts!

Von Herzen

Verena

Was wärst du ohne deine Geschichte?

Was bliebe übrig, wenn du nichts über dich wüsstest?

Wenn du dir (oder einer anderen Person) nicht erzählen würdest in welcher „Situation“ du dich gerade befindest, was alles schon passiert ist und was gerade ansteht. Was bliebe übrig?

Wie würde sich dieser Moment anfühlen ohne die Idee, dass jetzt noch das und das erledigt werden muss und danach dann das…?

Wie würde sich dieser Moment anfühlen, ohne die Idee, dass du dich heute so und so fühlst und dass es auch anders sein könnte oder sogar ander sein sollte?

Wenn wir nicht alles benennen, beschreiben, einordnen und bewerten würden und dafür einfach ein bisschen mehr FÜHLEN und erLEBEN – einfach dieses Körpergefühl jetzt, dieses Geräusch, dieser Geruch, diese Bewegung,…

Welche Teile des Körpers berühren gerade irgendeine Unterlage? Kannst du das fühlen? Jetzt gerade? Wie fühlt sich das an?

Wie riecht es gerade?

Was passiert, wenn du für Momente mit allen Sinnen erlebst und nicht nur mit dem wunderbaren Kopf?

Wer wärst du dann?

Für Augenblicke wärst du nicht mehr die, die heute krank oder gesund ist. Du wärst weder „Single“, noch „glücklich“ oder „unglücklich verheiratet“, weder „suchend“ noch „zufrieden“. Diese ganzen Ideen über dich verschwinden für Augenblicke. Und trotzdem passiert Leben. Trotzdem passiert Handeln und natürlich tauchen auch Gedanken auf.

Wenn du nicht wüsstest, wie alt du bist, wie alt FÜHLST du dich gerade?

Gibt es die Kategorie „Alter“ jetzt überhaupt?

Wenn du dir nicht erzählen würdest, dass du es richtig machen musst, dass du es falsch gemacht hast, dass du dieses unbedingt willst und jenes auf keinen Fall, WIE wäre dieser Moment dann?

Was bleibt übrig?

Deine Geschichte (über dich und jeden anderen) ist EINE Version, EINE Interpretation. Keine Wahrheit. Wenn du diese Geschichten im Kopf sehr ernst nimmst, dann trennen sie dich ab von der unglaublichen Fülle, die gerade hier passiert. Eine Fülle, die das GANZE LEBEN beinhaltet, mit all seinen Facetten, Formen und Farben. All Grautöne, schwarz, weiß, rosa-rot-gestreift, gelb mit lila Punkten. Punkte aus Samt und Seide und hart wie Steine. Braun wie feuchte Erde, Himmelblau ohne Ende,…

Ohne deine Geschichte bist du ALLES und NICHTS zugleich

Wilde Lebendigkeit.