Diese Reise wird anders…

So wie es immer schon anders war.

Jedoch haben wir die Gewohnheit zuerst nach dem zu suchen, was irgendwie „bekannt“ und „einordbar“ erscheint und schwups sind wir auch schon mitten drin in unseren eigenen, altbekannten Macht-, Ohnmachts- und Wertestrukturen.

Und dennoch wird diese Reise anders.

So wie es immer schon anders war.

Nach Runde 365 sehen wir zumindest ein bisschen weiter als nach Runde 364 – oder 280 oder welcher auch immer.

Ich persönlich hatte 2019 schon ein krasses Jahr (von welchem 2018 eigentlich der Auftakt war). Letztes Jahr um diese Zeit habe ich mir dann wirklich eine Zeit des Rückzugs gegönnt und zum ersten Mal mit den sogenannten Rauhnächte (oder Rau- oder auch Rauchnächten) gearbeitet. Ich hatte einige Inspirationen, hab mich aber insbesondere leiten lassen von meiner eigenen Berührbarkeit. Ich hab mich aufgemacht in meine Dunkelheit. Was schmerzt noch und darf so lange brauchen wie es will, bis es heil wird?

Was ruft in mir? Wo zieht es mich hin (und darf so lange brauchen, wie es braucht, bis es Form annimmt)?

Ich habe viel in der Dunkelheit gesessen. Ich habe viel geschlafen. Ich habe viel geträumt. Ich habe Yoga gemacht und bin wieder dagesessen. Ich habe mir ein persönliches Rauhnachtsbuch gestaltet während dieser Prozesse. Dieses Buch hat mich das gesamte Jahr 2020 über begleitet und ich habe mehr und mehr verstanden. Mich verstanden. Meine Wünsche verstanden, meine Fragen, meine Sehnsucht und meine wunden Punkte. So werde ich auch euch anleiten (in meiner Rauhnachts-Begleitung) so ein Buch zu gestalten.

Und ich werde euch mit ganz tiefen Meditationen und Texten inspirieren und berühren.

Die Reise ist natürlich nicht zuende.

Wie könnte sie?

Ich bin HIER!

Alles ist immer in Bewegung.

Dieses Jahr habe ich mit dem Lockdown im November (ich konnte ja seit November bereits nicht mehr live unterrichten) begonnen, eine Begleitung zu den Rauhnächten FÜR EUCH zu kreieren. Angefangen hatte alles mit einem Text, der mich auf einem meiner unzähligen Spaziergänge, plötzlich wieder mitten in meine eigenen Prozesse katapultiert hatte…

So begann das Thema der ersten Rauhnacht. Aktuell bin ich bei der 10. Rauhnacht angekommen.

In meiner Rauhnachtsbegleitung geht es nicht in erster Linie darum, 12 Wünsche für die kommenden 12 Monate zu weben. Ich beginne mit einem gründlichen Loslassprozess. Ganze 4 Impulse lang, geht es immer wieder darum, VOR-Stellungen zu öffnen.

Was passiert, wenn alte VORstellungen aufgehen und sich wandeln?

Erst NACH dieser Vorbereitung geht es in die Phase des kreativen Schöpfens – was uns für die nächsten 7 Nächte erhalten bleibt.

Ich gehe langsam.

Ich lasse auch die Idee irgendwelcher besonderen Zeiten los.

Es ist völlig egal, ob du in der Nacht vom 21. auf den 22.12. oder am 25.01. bereit bist, zu sehen, was für dich sichtbar wird. Alles hat einen eigenen Rhythmus – und gleichzeitig sind wir natürlich auch eingebunden in Rhythmen.

Die Energie des Winters schwingt spürbar anders, als die des Frühlings oder Sommers (zum Beispiel). Es ist immer beides. Dein ureigenes Form-Annehmen und die Frequenz, die in uns allen gleichermaßen lebendig ist. Deine eigene Situation und das Zusammenspiel des größeren Spiels.

Meine Rauhnachtsbegleitung ist so angelegt, dass du sie zeitlich unabhängig und in deinem ureigenen Tempo individuell nutzen kannst. Auch bis in den Februar hinein. Da die meisten Inhalte zum download bereit stehen, auch im kommenden Jahr wieder.

Für jede Nacht gibt es einen Impuls. Also 12 Aspekte. Du findest immer einen Text (1-5 Seiten) und eine Meditation und/oder eine Aufgabe, plus zusätzliche Impulse für dich. Auch leichte einfache Körperarbeit (Yoga) wird in drei Aspekten dabei sein. Es wird um die Chakren gehen, um das Form-Annehmen und unser urspüngliches Sein.

Wenn es dich interessiert schau gerne hier: https://elopage.com/s/Yogalini/raunaechte-begleitung-in-zeiten-des-uebergangs

Falls du Fragen hast, melde dich gerne per Mail bei mir.

verena@yogalini.de

Herzensgrüße, Verena

Raunächte – Übergangszeit

Vermutlich treffe ich dich irgendwo zwischen gemütlichem Rückzug zu Hause, Innenkehr, sowie innerer Angespanntheit. Das ist ja auch nichts Neues in der Zeit vor Weihnachten und der Zeit zwischen den Jahren.

Und dennoch ist es in diesem Jahr besonders offensichtlich. Denn dieses Jahr verlief kollektiv irgendwie deutlich anders als die Jahre zuvor.

Gleichzeitig haben wir natürlich immer auch unsere eigenen, höchst individuellen Rhythmen. Vielleicht hatten wir (ganz persönlich) eher in einem der Jahre zuvor so ein richtig bewusst erlebtes „intensives“ Jahr?

Immer wieder läd uns jedoch gerade die dunkle Zeit im Dezember und Januar auf ganz besondere Weise dazu ein, innerlich „Auszumisten“ und uns neu Auszurichten… Individuell passiert das natürlich auch im November oder im März 🙂

Und dennoch: Traditionell gibt es eine Zeit zwischen den Jahren, in denen die „Zeit“ anders tickt. Wir arbeiten nicht, treffen die Familie und sind meist ziemlich emotional und berührbar. Gleichzeitig ist es draußen lange und schnell dunkel. Und in dieser Dunkelheit leuchten überall kleine Lichter: Sterne, Kerzen, Laternen, Weihnachtsbäume,.

Wir wissen nicht genau wie sich die inneren und äußeren Strukturen in der kommenden Zeit verändern werden. Aber wir sehen deutlich, dass das Leben danach ruft – nach genauem Hinsehen und Neujustierung. Für jede und jeden von uns wird auf seine/ihre ganz persönliche Weise deutlich, was wir gerne NICHT ändern wollen, was uns WIRKLICH etwas bedeutet und was eigentlich schon lange überholt ist – und dennoch vielleicht nicht ganz so einfach neu zu gestalten ist.

Das sehen wir in der Politik, in gesellschaftlichen, strukturellen und wirtschaftlichen Systemen, aber natürlich auch ganz und gar privat:

Wie mag ich sein, mit diesen „Bauchschmerzen“, wenn sie auftauchen?

Wie mag ich sein, mit diesem Ruf, wenn ich ihn körperlich spüre?

Spüre ich überhaupt, was in mir pulsiert oder sind meine Gefühle und Gedanken nicht lediglich gelernte, programmierte, sozialisierte? Und: möchte ich dieser Frage überhaupt auf den Grund gehen? Möchte ich da hinschauen?

Ich habe mich letztes Jahr ganz persönlich (für mich alleine) auf eine innere Reise während der Raunächte eingelassen. Diese Reise hat mich sehr berührt und ich kann heute sehen, wie subtil das damals Geschöpfte in diesem Jahr für mich Form angenommen hat.

In den letzten Wochen habe ich diesen roten Faden wieder aufgenommen, habe mich von meiner eigenen Reise inspirieren lassen und aus meiner Berührtheit und meinem Herzen etwas ganz wundervolles für euch kreiert:

Ein HOME-Retreat!

Angelehnt an die 12 Rauhnächte habe ich 12 Impulse geschöpft, die dir ermöglichen – mitten in deinem Alltag – ganz tief und innerlich mit dir zu sein.

Dabei ist es egal, ob du stark eingebunden bist in ein Familienleben oder ob du deine Zeit recht frei gestalten kannst. Denn du musst nicht notwendig 12 Abende/Nächte hintereinander reisen. Du kannst dir für jeden – oder für einige – Impulse auch länger Zeit nehmen. Alle Inhalte stehen zum Download bereit, so dass du sogar auch noch im nächsten Jahr damit arbeiten kannst.

In diesem Home-Retreat geht es nicht um Asanas (Körperarbeit im Yoga), sondern um innere Bewusstseinsprozesse.

Anders als bei vielen Raunachtsritualen leite ich es NICHT so an, dass du für jeden der kommenden Monate einen Wunsch schöpfst. Ich beginne mit einer längeren Loslass- und Reinigungsphase. 4 Impulse lange. Erst danach geht es in das innere Schöpfen und wieder ent-decken unserer Phantasie.

Neben Impuls-Texten gibt es für jede Nacht (für jeden Aspekt) eine Meditation und/oder eine Aufgabe, sowie zusätzliche Impulse für deinen Alltag.

12 Raunächte stehen traditionell für die 12 Monate und die 12 Aspekte, die uns Menschen formen (wir kennen sie z.B. als 12 die Sternzeichen-Qualitäten).

12 Monate lange braucht die Erde, bis sie eine Umdrehung um die Sonne geschafft hat.

Die Sonne steht für das SELBST. Die Erde ist das forwährende Form-annehmen der Menschlichkeit in der Scheinbarkeit der Zeit.

Wir können auch 12 Qualitäten (Chakren) ausmachen, die unser Sein formen. 7 dieser Qualitäten verorten wir „im“ physischen Körper und damit in der physischen Form.

Auch diese Aspekte werden in meiner Raunachtsbegleitung berührt und damit – individuell verschieden erlebbar – ins Bewusstsein geholt.

Falles es dich interessiert, du weitere Fragen zu diesem Home-Retreat hast oder unsicher bist, ob es etwas für dich ist, dann melde dich gerne bei mir unter: verena@yogalini.de

Mehr Infos sowie die Anmeldung findest du hier: https://elopage.com/s/Yogalini/raunaechte-begleitung-in-zeiten-des-uebergangs

Wo auch immer du SELBST gerade stehst und dich bewegst, was auch immer gerade in dir und durch dich Form annehmen möchte – egal in welchem Tempo und Rhythmus, ich freue mich, dass wir uns für diesen einen Moment – in dem du das hier liest – gefunden haben 🙂

…und sende von Herzen liebe Grüße in dein Wohnzimmer und deine inneren Räume hinein!

Ich würde mich freuen, wenn wir uns im kommenden Jahr wieder irgendwo LIVE sehen. Falls nicht in Kirchheim/Teck im YogaLoft dann vielleicht in einem meiner Retreats (eine Woche im Sommer, in Kärnten, im Soami-Retreat-Resort oder 4 Tage Stille-Retreat im Herbst, im Sonnentor im Allgäu).

Mehr Infos findest du auf meiner Website: http://www.teck-yoga.de/index.html

Verena <3


Prämenstruell – Die Kraft des (Herbst-)Wandels

Die Qualität, die wir im Mond-Zyklus einer Frau als „prämenstruell“ bezeichnen, ist die selbe Qualität, die wir (auch Männer) im Herbst spüren. Es ist die Qualität des Wandels und die Vorbereitung auf den Rückzug (hinein in die Stille des Winters oder hinein in die Kraft der Blutungszeit)

Die Blutungszeit (die Winterzeit) ist ihrem Potential nach (auch wenn wir das nicht immer so empfinden) die Zeit, in der wir bereit sind, ALLES zu sehen, was gesehen werden möchte und alles zu fühlen, was gefühlt werden möchte.

Zuvor passiert oft ein Sich-Winden. Ein Zögern. Ein Hadern. Chaos. Unsicherheit. Verwirrung. Wut. Starke Emotionen,…

Denn aus irgendeinem gelernten Grund scheint die ursprüngliche Qualität des Winters „Angst“ zu erzeugen…

Die Energie oder Qualität dieser Phase (Herbst, Wandel, Prämenstruell) ist das Verlassen der alten (oft konditionierten) Pfade, das Hinterfragen der Strukturen des Künstlichen und des Kontrollierten hinein ins Nicht-Wissen. Hinein in eine gänzlich andere Qualität…

Diese Qualität des Wandels vom Höhenflug des Sommers hinein in die Veränderung, hinein in Tiefe, Innerlichkeit und Dunkelheit, ist natürlich keine rein weibliche, aber sie wird durch das Weibliche auf besondere Weise verkörpert.

Das ist zyklisches Leben.

Dieser Wechsel.

Beide Qualitäten zu durchleben.

In der westlich geprägten Kultur hat die Natur ihre Wertschätzung weitestgehend verloren. Stattdessen ist die Kontrolle der Natur (scheinbar) ein Zeichen von Fortschrittlichkeit. Das gilt für unsere „innere Natur“ ebenso wie für die Erde und alles was durch sie lebendig ist. Es zeigt sich u.a. in unseren Argumenten, wenn wir darüber sprechen, warum wir scheinbar nicht anders mit unseren sogenannten NUTZ-Tieren, den Wäldern, Pflanzen, Meeren oder uns SELBST umgehen KÖNNEN. Und es zeigt sich auch in der Argumentation, warum wir uns als Frau (scheinbar) keinen Raum dafür nehmen können, (mindestens) einmal im Monat WIRKLICH eine Zeit des Rückzugs zu leben.

Es SCHEINT also tatsächlich so, als wären all diese Gründe REAL und unveränderlich, bzw. als wären diese Gründe gravierender und be-deutender, als der Verlust des Zyklischen SELBST.

Letztlich wurde ja auch „nur“ ein Teil des Zyklischen herausgenommen: Nämlich der, den wir aktuell als „schlecht“, „wertlos“, „profitarm“, „unangenehm“ oder gar „böse“ empfinden.

Es gibt also einen gigantischen Bereich des Mensch-Seins, der abgelehnt, tabuisiert und kontrolliert wird (oder so stark abstrahiert, dass er kaum noch LEBEN in sich trägt, so dass er uns nicht wirklich berühren könnte).

Wir (Frauen wie Männer) sind in unseren Körpern und Geistern mittlerweile derart durchdrungen von dieser Art der Be-Deutung, dass es aktuell natürlicher (normaler) erSCHEINT, in jeglicher Hinsicht („ein bisschen“) Kontrolle auszuüben, um zu funktionieren, anstatt zu SEIN.

Dieses Verhalten hat für uns meistens sogar einen „positiven“ Geschmack.

Auch hier wird also die TEILUNG (in scheinbar „negativ“ und scheinbar „positiv“) deutlich:

Kontrolle scheint in der Regel auf etwas „positives“ abzuzielen, während die ungezämte Natur bedrohlich erscheint.

Anstatt in unserer URSPRÜNGLICHEN Kraft (BewusstSEIN an sich) präsent zu sein, nehmen wir uns als ge-trennt wahr:

Abgeschnitten von uns selbst, abgeschnitten von unserem Gegenüber, das uns scheinbar nicht richtig versteht und abgeschnitten von dem, was ALLES ist.

BewusstSEIN als solches teilt jedoch nicht wirklich ein. Es sieht, fühlt und spürt erst einmal ALLES. Es hat weder Angst vor der Grausamkeit und Desillusionierung, noch vor der unglaublichen Schönheit und Kraft dieses aktuellen Augenblicks. Bewusstsein selbst muss nicht direkt alles im Kopf verarbeiten, denn Bewusstsein ist von Anfang an da. Jedes neugeborene Wesen ist voller Bewusstseinskraft und dennoch kennt es kein einziges Wort und kein einziges Konzept über irgendein scheinbar richtiges oder falsches Verhalten.

Wir schon.

Und aufgrund dieser trennenden Unterscheidung nehmen wir uns als suchend wahr.

Wir suchen Frieden oder innere Ausgeglichenheit. Wir suchen und streben nach mehr Gesundheit und Kraft. Manchmal suchen wir „Erleuchtung“ oder unsere Berufung oder den oder die, die in der Lage ist, uns zu sehen, wie wir sind oder den oder die, die in der Lage ist uns zu lieben, weil wir uns vielleicht selbst gar nicht recht spüren können.

Wir suchen so sehr das, was scheinbar gerade fehlt, dass an diesem Augenblick fast immer irgendetwas auszusetzen ist. Zumindest im Begreifen dieses Augenblicks.

Sind wir überhaupt anwesend?

Spürst du deinen Körper in diesem Augenblick?

Oder denkst du nur?

Was, wenn dieser scheinbar fehlende Teil, den wir immer und immer wieder suchen und dem wir diesen oder jenen Namen geben, am Ende der Bereich ist, den wir (in uns SELBST) verleugnen – oder vergessen haben?

Zurück zum Zyklischen, zum Weiblichen:

Kaum eine Frau lebt ihren natürlichen Zyklus. In der Regel ist er gesteuert durch künstliche Hormone oder existiert auf Grund ihrer überhaupt gar nicht mehr.

Das ist unsere „Normalität“.

Dabei geht es NICHT um SCHULD. Weder kollektiv, noch persönlich.

Auch nicht um „richtig“ oder „falsch“, sondern einfach um eine Beschreibung dessen, was IST.

Remember: Bewusstsein ist in der Lage, ALLES zu sehen. Anstatt eines Urteils oder einer Ein-Teilung ist es die Kraft der Berührbarkeit, die Bewusstsein fließen lässt.

Also: Warum?

Warum kein „natürlicher Zyklus“?

Um IMMER funktionieren zu können? Um künstlich immer auf der Welle zu stehen? Immer verfügbar zu sein? Um immer arbeiten zu können? Um immer Sex haben zu können, wann immer ich (oder das Gegenüber) das gerade wünscht?

Und funktioniert es?

Können wir das Leben derart kontrollieren?

Kein Platz für Schwäche? Für Rückzug? Für ein „Nein“? Für Innenkehr? Für das „Dunkle“? Für das „Hässliche“ oder die „Wut“ und die „Fragen“? Für Chaos? Für Wandlung? Für Nachspüren, Nichts-Tun, Nicht-Wissen?

Was haben wir mit diesen Qualitäten gemacht?

Haben diese sich wirklich einfach aufgelöst? Existieren sie nicht mehr? Ist da niemand mal krank, will nicht, fühlt sich nicht gut, zweifelt an sich…?

Wo wabern all diese Aspekte herum, wenn wir nicht offen darüber sprechen?

Wo und wann begegnen wir ihnen?

Und wie gehen wir dann mit ihnen um, wenn es so scheint, als wäre all das „falsch“?

Die Phase der Prämenstrualität ist die selbe Phase wie die des Herbstes. Es ist eine Phase des Wandels.

Des Verarbeitens.

Des Erntens.

Und des Loslassens.

Es ist auch eine Phase des STERBENS.
Es ist das Sterben des Glaubens, dass alles wie „immer“ bleiben kann.

Es ist das Sterben der Persönlichkeit, die aus nichts anderem besteht als aus gelernten, konditionieren Verarbeitungs- udn Bedeutungsmustern. Selbst diese Persönlichkeit ist ihrem Wesen nach veränderlich. Und sie ist NICHTS im Vergleich zu der pulsierenden Lebendigkeit die du deinem Ursprung nach BIST.

Du bist reines BewusstSEIN!


Der Wandel des Herbstes (des Prämenstruellen) hat das Potential in deine ursprüngliche Kraft zu münden. In das hinein, was ohne deine Persönlichkeit oder mit deiner Persönlichkeit gleichsam LEBENDIG IST!

Es hat das Potential dich in deine eigene GRENZENLOSIGKEIT hinein zu führen…

Wenn du bereit bist dich WANDELN zu lassen!

<3

In meiner Wohnzimmer-Yoga-Community habe ich einen weiteren Text und auch zwei Yogastunden zu diesem Thema gemacht. Wenn du für einen Monat tiefer in dieses Thema eintauchen magst, ist das vielleicht eine tolle Gelegenheit?

Das Abo für die Community erlischt von selbst, wenn du nicht weiter zahlst. Schau doch mal hier, falls du mehr über die Inhalte erfahren möchtest:

https://elopage.com/s/Yogalini/wohnzimmer-yoga-community

Außerdem gibt es am Sonntag, den 22. November 2020 einen nährenden Frauen-Tag bei dem wir uns in unsere „innere Höhle“ zurückziehen und uns einlassen auf ein neues ZUSAMMENSEIN, das uns gegenseitig nährt, während jede doch ganz und gar sie SELBST sein kann und soll.

Das ganze findet statt mit der lieben Anne aus und im Refugym. Denn wie bereits erwähnt geht es um ein neues MITeinander!

Wir werden zusammen singen und tanzen und still werden. Yoga machen und köstlich, leicht und vegan speisen (aus dem „Eigenhändig“ in Kirchheim)

Nähere Infos findest du bald auf meiner Website:

www.verena-kamphausen.de

Oder schreib mir bei Fragen und/oder Anmeldewunsch eine Mail: verena@yogalini.de


Krankheit, Rückzug und innere Dämonen…

Während einige von euch in den letzten Tagen vielleicht im Faschingsrausch waren und so mit unterschiedlichen, eigenen Facetten, Qualitäten und vielleicht auch mit Masken, Tabus, ausgelassener Wildheit und Freude „gespielt“ haben, hat mich eine fette Erkältung richtig flach gelegt und ich durfte oder musste mich auf diese Weise meinen inneren „Dämonen“ stellen.

Ich fühlte bereits, dass ich angeschlagen war, hatte aber einen Termin, der sich nicht verschieben lies und bei dem ich dann zeitweise auch noch mitten im Luftzug saß…

Vielleicht kennst du das, dass man am Anfang einer spürbaren Erkältung noch versucht mit allen Heilmittelchen, die man so kennt, den drohenden Infekt abzuwenden – oder wenigstens möglichst früh heilsam zu unterstützen. Je nach Verlauf landet man (oder Frau) dann aber manchmal doch mit schmerzendem Körper, dröhnendem Kopf und minimaler Kraft im Bett. Alles, was gestern noch interessant oder ein Thema war, verblasst im Nu und das Einzige, was übrig bleibt, ist dieses Körpererleben hier – das in den meisten Fällen, DANN (also während des Infekts) ziemlich unangenehm und schmerzhaft ist.

Wie gehst du damit um, wenn alles stehen und liegen gelassen werden muss?

Wenn du gar nichts mehr regeln kannst und dennoch das Gefühl hast, du müsstest wenigsten dieses oder jenes organisieren…

Die Kinder wollen ja irgendetwas tun und es sollte was zu Essen im Haus sein und die Kurse müssen ja wenigstens abgesagt werden…

…oder was auch immer…

Für das „Ich“ ist das natürlich essentiell.

Aber auf gewisse Weise sind auch diese essentiell erscheinenden Dinge bloß Vorstellungen und sind sicher nicht in Stein gemeiselt.

Während so einer Krankheit können wir den Kampf zwischen unserer konditionierten Persönlichkeit und dem Fluss des Lebens oft besonders gut spüren.

Und wenn wir „Glück“ haben, dann spüren wir irgendwann sogar die Erleichterung, dass die ein oder andere zuvor als fest erscheinende VOR-Stellung für Augenblicke durchlässig wird, sich verflüchtigt und lebendig zu tanzen beginnt.

Wenn nicht, haben wir oft Kopfschmerzen.

Natürlich haben wir auch Kopfschmerzen, wenn der ganze Kopf voll sitzt mit Sekret

– und natürlich ist es anstrengend all diese Absonderungen abzuhusten oder herauszuschnupfen, die Augen tränen zu lassen, den Schmerz im Hals, beim Schlucken oder im Ohr auszuhalten.

Und dennoch… es ist auch eine Gelegenheit sehr, sehr tief mit uns still zu werden. Nichts ist von Bedeutung, außer dieser Schmerz HIER, JETZT. Es gibt absolut nichts zu tun!!! Okay, du kannst Inhalieren und mit Kräutern und Wurzeln, etc. unterstützen, aber im Grunde gibst du dich hin. Du gibst dich deiner eigenen Dunkelheit hin, deinem Schmerz, deiner Verletzlichkeit. Du gibst dich den Rhythmen des Lebens und der Körperlichkeit hin, du spürst deine Hilflosigkeit und wie alles sich gegenseitig bedingt. Wenn du krank bist, ist dieses Erleben sehr pur. DU erlebst dich sehr pur. Du spürst deine Ungeduld. Du spürst das, wonach du dich sehnst und das, wovor du Angst hast, viel deutlicher, als es im Gewusel des geschäftigen Alltags sichtbar wird. Das ist ein wahnsinniges Geschenk.

Wenn du dir dafür jetzt wirklich Zeit nimmst, wenn du dich jetzt also wirklich einlässt, ohne Plan wie lange es dauern wird oder wohin es führen soll, dann hast du eine wunderbare Gelegenheit, etwas Neues über dich herauszufinden – und zwar fühlend, lebendig ent-deckt. Ich spreche also nicht darüber, dass du irgendwelche Be-Deutungen bezüglich dieser Krankheit irgendwo liest oder dir überstülpst, sondern einfach nur davon, dass du es mit dir aushälst.

Eigentlich ist das schon alles 🙂

Manchmal, wenn wir es schon gewohnt sind, sehr innig mit „uns“ zu sein…

(Ich meine nicht die Selbstgespräche im Kopf – sondern vielmehr das unmittelbare SEIN, dieses Vibrieren mit oder in der Lebendigkeit, die wir sind. Die Lebendigkeit, die jeden Gedanken belebt, die jedes Körpergefühl belebt,…)

Manchmal also, wenn wir es schon gewohnt sind, sehr innig mit „uns“ zu sein, dann trauen sich in diesen Momenten unsere „Dämonen“ heraus. Also die Anteile von uns, die wir normalerweise ziemlich gut umschiffen oder mit unbewusster, aber sehr berechenbaren Absicht, bereits komplett durchanalysiert glauben, um sie so besser in Schach halten und kontrollieren zu können.

In diesen Augenblicken des Krank-Seins durchbricht oft unsere Berechnung und wir schauen sehr plötzlich dem ins Gesicht, was sich lange nicht gezeigt hat und was durch unser bewusstes Wissen im geschäftigen Alltag oft so anders aussieht als jetzt in dieser hilflosen Situation unter unserer Bettdecke.

Ich in meinem Fall durfte in den letzten Tagen eine bemerkenswerte Reise zuerst durch meine innere, weibliche Kraft (die linke Körperhälfte war komplett lahmgelegt und schmerzte) und dann durch meine innere, männliche Kraft (rasende Kopfschmerzen, hauptsächlich rechts) machen. Zuerst konnte ich – auch in meinen alltäglichen zwischenmenschlichen Reaktionen – ziemlich eindeutlich erkennen, wo meine innere Frau mit ihren letzten Verletzungen und alten Vorstellungen noch so sehr hadert, dass sie immer wieder und wieder davor zurückschreckt, sich zu öffnen in ihrer unvorhersehbaren Spontanität und mit all ihren verschiedenen Anteilen, den weichen und zarten, ebenso wie den wilden, verrückten, verspielten, kraftvollen und lustvollen. Und dann konnte ich sehen, wie der männliche Anteil in mir, anstatt die klare, stabile, ruhige, handlungsfähige und schützende Position einzunehmen, um die innere Frau „frei“ zu lassen, aus Angst vor ihren Verletzungen, immer wieder alles zu kontrollieren versucht – und all das unter dem „Vorwand“ die innere Frau zu schützen.

(Ja, natürlich dasselbe, was wir auch Kollektiv erleben, denn wir sind mit unserer Geschichte ja TEIL des Ganzen)

Dabei ist dieser vermeintliche Schutz – auch wenn er sich innerlich in einer Frau abspielt, – natürlich ein Trugschluß, denn er schützt ja nicht wirklich das Potential der inneren Frau, er verheißt lediglich den Schutz vor weiteren vermeintlichen Verletzungen durch das Leben selbst. Und nicht mal das ist garantiert.

Es muss also einen anderen Platz und eine andere Ausdrucksform für meinen männlichen Anteil (und für mich) geben, so dass mein weiblicher Teil mit all ihrer Schönheit und mit all ihrer Hässlichkeit, mit ihrer ganzen Wucht und mit ihrer ganzen Zartheit ebenso vollständig ihren Platz einnehmen kann.

Auf gewisse Weise ist da in den letzten Tagen, in meinem System, bereits ein „Shift“ geschehen. Allein dadurch, dass ich spüren konnte, was sich da eigentlich die ganze Zeit abspielt.

Natürlich hatte ich auch Meinungen bezüglich all dessen, was auftauchte, während es auftauchte. Natürlich war es mühsam, schmerzhaft und irgendwie leidvoll. Und dennoch war es auch interessant. Ja, ich finde es interessant, sich mir zuzuwenden, auch wenn ich nicht sagen könnte, wo genau ich mich denn hinwenden würde. Es ist ein anderer Ort des Wissens, während der alltägliche Ort der Gedanken, Einordnungen, Wertungen usw. gleichzeitig existiert.

Wie gesagt, allein im „Sehen“ oder „Erleben“ all dieser kleinen, zarten, unaufgeregten, zum Teil nervigen, langweiligen, sperrigen und unangepassten Momente, bewegt sich ja bereits etwas.

Nicht auf die Weise, dass ich „danach“ wirklich etwas anfassen oder benennen könnte (obwohl ich das mit dem Benennen in gewisser Weise ja gerade versuche ;- )

Und ja, es gleicht in gewisser Hinsicht sicher dem Suchen der Nadel im Heuhaufen, angesichts der immer auch aktiven Muster all unser unbewussten Traumata, sowie unserer bewussten Strategien.

Wie auch immer es sich für jede von uns dann tatsächlich lebendig gestaltet…

…sicher bewegt es sich niemals in etwas Festes, Letztes oder Unbewegtes hinein. Und keinesfalls ist diese ganze Bewegtheit irgendwie „außer-gewöhnlich“. Viel mehr ist es ein sehr natürliches Reifen und Erkennen, so wie es ganz natürlich und allmählich im Beginn ist Frühling zu werden – zum x-ten Mal in diesen Breitengraden.

Bewusstwerden ist natürlich. Lebendigkeit ist bewegt und immer wieder sind alle bewegten Kräfte bestrebt ein NEUES Gleichgewicht zu finden (um kurz darauf weiter zu fließen… und dann WIEDER ein NEUES Gleichgewicht anzustreben. So wie im Atem).

Ich für meinen Teil, bin (mittlerweile) also sehr dankbar für diese zunächst unwillkommende Auszeit in dieser Faschingsferienwoche, bei rückläufigem Merkur…

Und neben einer neuen Justierung meiner „männlichen und weiblichen Anteile“ hat sich auch eine neue Lust auf gesundes und nahrhaftes Essen ganz natürlich neu eingestellt.

Neben aktuell gaaaaanz viel grünen Kräutern und frischem Salat, werde ich bald vermutlich wieder die Smoothie-Saison eröffnen und liebäugle gerade sogar (für mich selbst überraschend) mit frisch gepresstem Selleriesaft…

Ich finde es immer wieder interessant, was sich so ganz organisch alles ent-wickelt!

Wünsche euch von Herzen eine gute Zeit <3

Verena


Rückzug

Oder: Die Bereitschaft vollkommen ehrlich mit mir zu sein!

Der 11. Januar 2019

Das neue Jahr ist also schon ganze 11 Tage alt.

Wie geht es euch damit?

Schon wieder richtig „angekommen“ im Alltagsleben?

Oder vielleicht sogar gar nicht richtig rausgekommen, weil die Zeit zwischen den Jahren auch ganz schön turbulent war?

Wißt ihr was? Es ist immer noch Winter!!! Auch wenn die längste Nacht schon vorbei ist, dauert es dennoch eine ganze Weile bis die ersten Blumen aus der Erde sprießen werden. Unsere Kraft darf sich immernoch nach Innen zurückgezogen haben. So wie die Bäume immernoch im tiefsten Winterschlaf stecken. Wir dürfen immernoch verarbeiten und vorbereiten…

Das ist das kostbare auf der Erde. Es gibt so etwas wie „Zeit“. Innerhalb der Zeit findet Ent-wicklung statt, d.h. Form annehmen und Trans-FORM-ation (also Veränderung).

Und wir alle haben unseren UREIGENEN Rhythmus, der nicht an bestimmte Daten gebunden ist, sondern sich ganz allein durch unser „Innerstes“ im Zusammenspiel mit den äußeren Erscheinungen ergibt.

Wo stehst du gerade?

Was ist DRAN?

Was ist WIRKLICH gerade DRAN für DICH?

Ich für meinen Teil hatte ein sehr turbulentes Jahr 2018 und es gab wirklich einiges anzuschauen! Ich habe mich daher sehr auf die Weihnachtszeit und die Zeit zwischen den Jahren gefreut und sie diesmal auch wirklich ganz bewusst genutzt, um in meine eigene „Tiefe“ zu tauchen. Dabei geht es gar nicht in erster Linie darum, mit irgendetwas abzuschließen, etwas loszulassen oder neu zu visualisieren oder zu manifestieren. Für mich ist das nährenste und befreienste eigentlich die Erfahrung, dass ich es quasi „aushalte“ mit „mir“ zu sein – in all den unkontrollierten Tiefen meiner Selbst.

…was im turbulenten Alltag ja oft durch allerhand Geschäftiges nur bedingt Raum findet.

Es sei denn, wir halten Ausschau uns diesen Raum immer wieder und wieder neu zu nehmen!

Es ist ein bisschen schwierig das in Worte zu fassen, was da in unserer „Tiefe“ auf uns wartet. Denn die Begrifflichkeiten, die wir ansonsten benutzen, um verschiedene Befindlichkeiten und Qualitäten mit dem Verstand greifbar zu machen, existieren dort irgendwie auf andere Weise.

Es ist so NAH dran an mir, an pulsierender Lebendigkeit, an „Liebe“ (und ich meine damit eben genau nicht das, was wir gemeinhin recht schnell als „Liebe“ bezeichnen), dass Worte und Begrifflichkeiten absolut unnötig werden. Anstatt dieser taucht eine Art Offensichtlichkeit, Fraglosigkeit und Klarheit auf. In dieser Qualität fällt alles natürlich an seinen Platz, während es absolut frei und lebendig bleibt. Da ist Vollkommenheit – jedoch ohne eine Einteilung wie „richtig“, „gut“ oder deren scheinbare Gegenteile.

Wenn ich mich auf diese Weise auf „MICH“ einlasse, dann stelle ich mir kein Ziel VOR mich hin. In der Art, dass ich irgendwo ankommen muss, was ich meine „Mitte“ nennen könnte. Das einzige, was mich gewissermaßen leitet, ist die Bereitschaft ehrlich mit mir zu sein.

Da ist also niemand, dem ich Rechenschaft ablegen müsste, der mich bewerten könnte, der mich ablehnen könnte, loben oder anhimmeln – außer ich selbst. Also erlaube ich mir durchaus auch diesen Perspektiven Raum zu geben, während ich mich quasi durch all diese Persepktiven „hindurcharbeite“ bis ich fühle, dass es WAHR ist.

Wahrheit in diesem Sinne, ist nichts, was ich auf einen Zettel schreiben könnte oder was für alle Zeiten so und so bleiben muss. Es ist einfach ein PURER Moment. Ein Moment ohne Maske.

Und alleine WEIL er ohne Maske ist, ist er WUNDER-, wunderschön!

Die abgrundtiefste Traurigkeit, der größte Schmerz, die unglaublichste Weitsicht, Gefühle, welcher Art auch immer, werden in diesem Augenblick zu einer Feier des Lebens.

Das alles ist ziemlich „still“. Kein Feuerwerk. Und doch ist es auch ein Feuerwerk. Aber da ist kein „Jemand“ der Angst haben müsste oder sich stolz auf die Schulter klopft. Da ist eine Art nüchterndes Anerkennen und eine zarte Liebe, die all das in einen Zauber taucht. Es ist der Zauber der Echtheit.

Aber wie ich schon sagte, er taucht auf, wenn er auftaucht. Wenn alle Erwartungen über Bord geworfen wurden, wenn du bereit bist, die nackte Wahrheit zu ertragen.

Manchmal ist der Weg bis dahin ganz schön steinig, kalt, öde, langweilig, dunkel, heiß, wild, beängstigend,…

…und natürlich gibt es unzählige Möglichkeiten, sich auf dem Weg zu verirren. Der spielerische, kreative Verstand hat so, sooo viele Deutungsmöglichkeiten parat, um NICHT still zu werden. Er liefert zuerst hunderte von Gründen in diese Richtung hier zu schauen und danach ebensoviele Gründe, um in die genau gegenteilige Richtung zu blicken – und danach sucht er nach einer weiteren Perspektive.

Vielleicht fängt er mit dem Schuld-Thema an. Dann ist – je nach Programmierung – entweder zuerst der andere, die anderen oder eben du selbst SCHULD an was auch immer. Wenn du das durch hast (selbst wenn du nirgendwo so richtig ankommen konntest, weil alles irgendwie stimmt und irgendwie auch nicht stimmt), bietet er dir etwas neues an. Vielleicht eine Strategie, mit der du deine Gedanken oder Gefühle in eine bestimmte Richtung hin kontrollieren könntest. Ob das wirklich funktioniert, überlasse ich an dieser Stelle deiner eigenen Erforschung.

Wie weit es uns überhaupt möglich ist, den Verstand nicht ganz so ernst zu nehmen – oder ihn tatsächlich kreativ zu nutzen – ist meiner Meinung nach ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren, die wir sicher nicht alle beeinflussen können. Die Grenze ist letzendlich immer die Bewusstheit, die dir zur Verfügung steht.

Innerhalb unserer Bewusstheit gibt es durchaus so etwas wie einen Fokusspielraum. Gewissermaßen können wir uns also tatsächlich „entscheiden“, denn wir spüren Anziehung und Abstoßung (auch wenn wir diese Empfindungen nicht selbst wählen).

Wir bewegen uns in der Dualität. Also eigentlich nehmen wir (als körperlich-geistige Wesen) durch die (scheinbare) Dualität Form an und erfahren so „Trennung“. Trennung zwischen „ich“ und „du“, „außen“ und „innen“, „Tag“ und „Nacht“, „Nähe“ und „Distanz“,…

Diese „Trennung“ wiederum ermöglicht uns einen sehr besonderen Erfahrungsraum, der seine ganz eigene Schönheit hat. Und JA, das hat gerade auch mit unserem Wesenskern zu tun, der wiederum niemals wirklich „getrennt“ ist.

Als Menschen sind wir immer beides…

Wir können den Körper nicht leugnen. Egal was da als Ich-Bewusstsein gerade auftaucht oder nicht auftaucht. Als Mensch besteht unser Dasein daraus, „Energetisches“ in die Form zu bringen. Ganz einfach ausgedrückt: Menschlich zu SEIN. Zu sprechen, nicht zu sprechen, zu handeln, zu gestalten, zu berühren, nicht zu berühren,…

Dies alles macht besonders viel „Freude“, wenn wir uns unseres Wesens bewusst sind. Für mich ist unser „Wesen“ der Punk, wo sich das Vertikale mit dem Waagerechten trifft.

Das Vertikale ist das „göttliche Prinzip“, das sich durch das „Energetische“ in uns verkörpert. Vom Feinen ins Grobe. Von der Unendlichkeit in die Endlichkeit. Von der Verbindung in die (scheinbare) Trennung. Von der Weite in die scheinbare Enge der Form, als DIESE Empfindung hier, als dieses Körpergefühl, als dieser Gedanke, als dieses Wort, dieser Satz, diese Handlung…

…und schon bewegen wir uns (scheinbar) in der Zeit (hier beginnt die Wirkung der Waagerechten). Es wird möglich eine Geschichte zu erzählen. Jede Geschichte hat unzählige Perspektiven. Du bist eine dieser möglichen Perspektiven. Und diese ändert sich von Moment zu Monent.

Das Waagerechte sind die Erscheinungen der Erde: Form und Zeit. Entwicklung. Etwas nimmt Form an, verändert sich, löst sich (scheinbar) auf, nimmt eine andere Form an,… Angesichts des Zeitbewusstseins machen wir eine Geschichte daraus, versuchen Ursache und Wirkung auszumachen. Kein Stillstand.

Ist das nicht wunderbar?

Sobald wir uns also innerlich bewusst aufrichten, fangen wir an, uns für diesen vertikalen Kanal zu öffnen. Wir sind dann nicht mehr allein festgelegt auf die konditionierten Muster unseres Verstandes (die Vergangenheit, die wir auf die Zukunft projizieren), sondern haben Zugang zu der „Weitsicht“ des SELBST und der „Liebe“ des reinen Herzens.

Kannst du dich noch an „dein“ Problem erinnern? Das, was dich gerade aufwühlt und irgendwie „suchen“ lässt? Suchen nach einer Antwort, einer Lösung, einer befriedigenden Interpretation?

Versuch auf dieses „Problem“ mal aus der Perspektive deines „höheren Selbst“ zu schauen!

Ich weiß, dass du das kannst!!!

Du hast deinen ganz UREIGENEN Weg mit dem in Kontakt zu kommen. Nimm dir einen Moment Zeit. Schließe die Augen deines Körpers. Werde still. Richte dich aus.

Mach das wirklich mal! Ja, JETZT!

Oder gibt es wirklich etwas, was gerade anziehender ist?

Ja?

Genau das ist es, was wir in der Meditation machen: Wir verbinden uns mit der Vertikalität in uns. Diese ist bereits Teil von uns.

Die Yogapraxis bereitet diese Hinwendung gewissermaßen vor: Sie hilft dir, dich für diese Dimensionen in dir zu öffnen. Wenn du dich davon angezogen fühlst… Wenn es dich interessiert. Ansonsten ist es dir natürlich freigestellt, auch alles mögliche andere zu verkörpern! Beziehungsweise kreiert deine „innere Dynamik“ aktuell dann eben einfach irgendeinen anderen Erfahrungsraum.

Guck dir die Bäume an, die du siehst, wenn du jetzt gerade aus dem Fenster schaust: Sie tragen aktuell keine Früchte. Nicht mal ein Blätterkleid. Deswegen sind sie keinesfalls falsch oder schlecht. Sie „bewegen“ sich sogar in absoluter Harmonie mit ihrer Umgebung. Und ein anderer Baum, der gerade auf einem anderen Teil dieser Erde zu erblühen beginnt, ist keinesfalls wertvoller, reifer oder richtiger als die Bäume, die du siehst, wenn du heute aus dem Fenster schaust. Verstehst du?

Es gibt keine „richtige“ oder „falsch“ Hinwendung. Es gib kein falsches Form annehmen.

Alles dieselbe Lebendigkeit!

…in unterschiedlicher Form.

Aber wenn du das hier liest, dann kitzelt dich vermutlich die Frage nach deinem Wesenskern. Und dieser ist niemals wirklich im Verstand zu finden. Ganz einfach, weil der Verstand nur eine Möglichkeit des Formannehmes darstellt. Und dein Wesen viel mehr ist als das.

Alles, was im konditionierten Verstand möglich ist, ist ein sehr, sehr billiger Abklatsch im Vergleich zu dem, was der Verstand an Klarheit bereithält, wenn wir gleichzeitig mit unserem „Wesen“ in Verbindung stehen. Um diese Verbindung sozusagen zu aktivieren, braucht es jedoch so etwas wie den Wunsch danach.

Was willst du wirklich, wirklich, wirklich?

Was steht hinter deinen oberflächlichen Gedanken, Wünschen, Ablenkungen,…?

Bist du bereit immer mal wieder TIEFER zu FALLEN?

Der konditionierte Verstand ist wie ein Haltegriff, um nicht zu fallen. Und manchmal sind seine Theorien (insbesondere die „spirituellen“) auch die Fallstricke in denen dein „Ich“ sich verhäddert.

Bist du bereit ins Nicht-Wissen „aufzusteigen“? Und dort pure Offensichtlichkeit DIREKT (das heißt JETZT!) zu erleben – ohne zu „wissen“? Also ohne das, was du als „Wissen“ mitnehmen kannst?

Das, worüber wir diskutieren können, was wir glauben, verteidigen zu müssen, was wir meinen zu „wissen“, istabsolut leer. Deswegen haben wir das Gefühl, es verteidigen zu müssen.

Das „Ich“ hat sich an dieses „Wissen“ gehaftet, bzw. DU glaubst an diesen oder jenen Gedanken, jene Erfahrung, an die du mit Hilfe dieses „Wissens“ festhältst und deshalb existiert dieses DU in Abhängigkeit von all diesen Ideen über dich, diese Situation, diese Welt, usw.

Dein Wesen jedoch ist so viel größer, weiter und freier, als all dieses Wissen (egal wie schön oder schrecklich es auch erscheinen mag).

Weil wir uns damit identifizieren, mögen wir nicht so gerne dahin schauen. Deshalb halten wir uns an der Oberfläche fest.

Wir mögen auch nicht so gerne dahinschauen wo es wehtut. Wir meinen dann, dass „Wir“ uns auflösen, angegriffen werden, usw. wenn wir das Ganze in vollkommener Wahrhaftigkeit schauen.

Was sich aber auflöst, ist nur dieses konditionierte, verletzte, trotzige, ängstliche „ICH“. Nicht unser Wesen. Nicht die Lebendigkeit. Nicht die Kreativität. Nicht die Liebe.

Von Herzen

Verena

Februar/März ist Detox-Zeit

Traditionell beginnt nach der Narrenzeit die Fastenzeit.

…und tatsächlich ist es auch oft genau diese Zeit, in der uns der Winter zu lang wird, die Erkältungen nicht abklingen wollen und die Kräfte irgendwie verbraucht erscheinen.

Den ganzen Winter lang haben wir uns in unsere Häuser zurückgezogen, hatten vielleicht Zeit zu lesen oder im Haus das eine oder andere „abzuarbeiten“. Vielleicht sind wir auch krank geworden, haben Zeit im Bett verbracht und mussten notgedrungen mal richtig runter fahren,…

Bevor die Kraft des Frühlings und des neuen Aufbruchs durchschießt, haben wir meistens ganz natürlich das Bedürfnis, alten Balast abzuwerfen. Gleichzeitig bewegen wir uns ungern aus unserer Konfortzone heraus. Wir wollen zwar frisch und kraftvoll sein, aber ungern verzichten oder gar „leiden“.

Manchmal fühlen wir uns wie auf einer (Erfolgs-)Welle getragen. Alles ist leicht und endlich scheinen vergangenen Mühen Früchte zu tragen. Das ist wundervoll. Doch realistisch erleben wir immer wieder auch Phasen, wo wir nochmal „hinabsteigen“ müssen, auf der Erde landen und das manchmal im Sturzflug mitten in den Dreck hinein. Und dann liegen wir da, wissen nicht wie uns geschieht und wünschen uns nichts sehnlicher, als endlich wieder aufstehen zu dürfen.

Dieser innere und äußere Rhythmus unterliegt in der Regel nicht wirklich unserer Kontrolle. Denn es ist der Rhythmus des Alterns, es ist unser Biorhythmus und der Rhythmus unserer Seele, die oft ganz andere „Pläne“ hat als unser Verstand. Und so kann so eine Reinigung schon mal mitten im Sommer stattfinden oder gar mehrere Jahre andauern…

Leichter fließt es sich, wenn wir gelernt haben, unseren „Rhythmus“ zu erspüren und ihm Raum zu geben. Denn er ist kein Feind, sondern eine innere Notwendigkeit.

Eine Sonnenblume ist dazu bestimmt, eine Sonnenblume zu sein, sie kann sich noch so sehr anstrengen, sie wird niemals eine Rose werden und auch keine Eiche oder ein Vergiß-mein-nicht.

Das Wachsen der Sonnenblume wird bestimmt von dem Boden, aus dem sie wächst. Ebenso von der Lichtintensität, die sie erreicht und der Menge des Regens. Ob sie direkte Nachbarn hat, angebunden wird oder auf freier Fläche wächst, all das hat einen Einfluss auf ihr Wachstum. Und dennoch ist ihr Potential eben das, einer Sonnenblume – und genau so sollte es auch sein.

Auch wir haben so ein einzigartiges Samenkorn in uns. Auch unser Same hat ein einmaliges, unverwechselbares Potential! Und dies kommt zum Ausdruck in JEDEM! unserer Gefühle, in jedem unserer Gedanken und in all unseren Wegen, die wir täglich beschreiten. Dazu gehört jede Verzweiflung, jede Hingabe, jeder Kampf und jede Welle, die uns trägt. Es liegt in allem Loslassen und in allem Ent-decken gleichermaßen.

Was würde nun passieren, wenn wir eine Woche lang Wörter-Fasten würden? Wenn wir uns eine Woche lang weigern würden, all diese Worte (und damit verbundenen Ideen) im Kopf, im Mund und im Ohr so wahnsinnig ernst zu nehmen. Was würde sich verändern?

Auf was würden wir stoßen?

Okay – vielleicht keine ganze Woche. Nehmen wir diesen einen Tag. Was würde sich verändern?

Oder einfach nur DIESEN einen Moment? Jetzt!

Wenn wir JETZT an nichts glauben würden. Nicht daran, dass wir uns in dieser oder jener Phase befinden, dass wir gerade dieses oder jenes zu lernen oder zu erledigen haben… …wenn wir einfach leben würden, OHNE Idee davon.

…dann?

 

(…)

Vielleicht stehen wir gerade aber auch wo ganz anders. Vielleicht ist unser Thema eher das „Essen“.  Möglicherweiese sind wir gerade (vielleicht gezwungenermaßen weil wir gerade einen Magen-Darm-Infekt hinter uns haben) motiviert mal wirklich nur das zu essen, was uns NÄHRT!

Was passiert, wenn wir den Blick auf das richten, was uns tatsächlich NÄHRT?

 

…vielleicht bemerken wir in einem dieser Momente, die Qualität, in der wir immer schon genährt (und vollkommen) SIND!

…wir alle sind hier längst auf unserer ganz eigenen Reise unterwegs, auf der wir loslassen, zurücktreten, still werden… …und auf der wir uns zeigen, laut JA! oder NEIN! sagen, uns berühren lassen und uns verschenken (ohne uns jemals wirklich von uns weg zu bewegen).

Wer ein bisschen gemeinsam mit mir spielen will und sich austauschen mag, fühlt sich vielleicht angezogen am 17.03.18 teilzunhemen am Retreat-Tag zum Thema: Reinigen – Loslassen – nähren- genährt-SEIN

…von 9:00-ca. 17:00 Uhr im Yoga Loft Kirchheim/Teck

Du bist herzlich willkommen 🙂

Winterzeit – Der innere Ruf

Ende November beginnt of ganz natürlich eine Zeit des Rückzugs. Draußen wird es ungemütlich und wir sind froh, wenn wir Zuhause einen gemütlichen Ort haben, in dem wir sicher, warm und geborgen sind.

Oft ist diese Zeit auch die Zeit für Erkältungen. Irgendwie wird alles langsamer und das Bett abends früher und morgens länger attraktiv 😉

Allerdings fängt kurz vor dem 1. Dezember (zumindest für alle Mamis) auch die Zeit an, in dem der Adventskalender, der Adventskranz und allerlei Advents- und Weihnachtsvorbereitungen, diverse Adventsfeiern usw. vorbereitet werden wollen – oder sollen? Wenn wir gerade einigermaßen in Balance mit allem sind, dann kann es sein, dass wir das meiste davon richtig genießen können.

Nur wenn da diese Ideen auftauchen: Ich kann das jetzt nur genießen, wenn vorher wenigstens das Wohnzimmer aufgeräumt ist oder erst, wenn ich dieses oder jenes abgearbeitet habe,… dann!

Dann verpassen wir meisten den einen Augenblick, der GAR NICHTS von uns will. Der UNS (und das ganze scheinbare Chaos) und auch alles Laute, Unorganisierte, Unverständliche und oft Abgelehnte einfach so nimmt und ganz und gar bejaht!

Dieser eine Moment (der manchmal ewig dauert, denn er lässt uns irgendwie aus der Zeit rausfallen) ist so kostbar und nährt uns auf so tiefe und vollständige Weise.

Er berührt unser Wesen.

Und wenn dieses Wesen berührt ist, dann beginnt alles in einem anderen Licht zu strahlen: Jeder Krümmel auf dem Boden, jeder noch vor uns liegende Termin, jede Idee von „erledigen müssen“, jeder Ausdruck unserer Kinder – völlig egal ob die gerade verträumt spielen, verschnupft kränkeln, überdreht toben oder an und mit uns ausprobieren, was genau diese Beziehung und dieser Moment gerade für sie bereit hält.

Diese Momente sind kostbar. Und sie kosten nichts!

Es ist nur ein Augenblick des „Geschehen lassens“.

So wie die Bäume ihre Blätter dem Wind überlassen. Sie halten sie nicht fest und sie schütteln sie auch nicht ab. Sie tun NICHTS. Sie lassen geschehen, was von alleine geschieht. Sie stehen da. Sie SIND einfach. Sie knicken nicht ein. Sie verstecken sich nicht und sie pressen sich nicht in den Vordergrund. Sie stehen da mit genau der Größe, die sie nun mal gerade haben. Die dicken alten und die jungen feinen und alle Bäume dazwischen. Manche stehen schief. Aber sie stehen auch in ihrer schiefgewachsenen Größe da. Es gibt verschiedene Sorten. Die luftigen Weiden und die kraftvollen Eichen. Die Tannen, die besonders jetzt durch ihr bleibendes Grün ins Augen fallen. Sie alle stehen da, in ihrer ganzen Form. Still.

So in etwa.

Nicht, dass du es falsch machst, wenn sich da gerade so eine Überschwappen von Hektik über dich ergießt. Auch das passiert natürlich. Auch das ist wie der Wind, der kommt und ein paar Blätter mitnimmt. Aber wenn sich die Gelegenheit auftut, für einen Moment da zu sitzen und das scheinbare „Chaos“ oder die vielen Termine einfach für einen Moment nur zu sehen (oder zu fühlen), warum nicht?

Warum nicht das Leben in seiner ganzen Fülle dich berühren lassen?

Gerade JETZT!

 

Januar – Neubeginn

Verena Bild

Januar – was für eine Jahreszeit: Die Feiereien und all ihre Vorbereitungen sind vorbei. Die freien Tage sind vorbei. Der Alltag geht wieder los. Hat sich etwas geändert? Muss sich jetzt etwas ändern? Weil das kalendarische „neue Jahr“ angefangen hat…?

Es ist immer noch Winter.

Es ist immer noch irgendwie Rückzug. Und doch irgendwie neu.

Vielleicht ist es kalt draußen. Vielleicht sonnig und hell. Vielleicht nebelig. Vielleicht schneit es. Vielleicht ist alles still und weiß – oder grauer, nasser Schneematsch… Vielleicht regenrisch und windig.

In welchen Augenblicken wir etwas „Neues“ anfangen, hängt sicher nicht allein von der Jahreszeit ab, sondern von inneren Rythmen, die mitunter ziemlich individuell und einzigartig sind.

Wenn etwas Neues sich seinen Weg bahnt, dann spüren wir es manchmal schon einige Zeit zuvor. Wir haben aber noch keinen blassen Schimmer wie dieses Neue GENAU aussehen könnte, denn es ist ja NEU.

Meistens schauen wir mit alten Schablonen auf den aktuellen Moment (oder in die Zukunft). Wir versuchen diesen Augenblick hier, mit unseren vergangenen Erfahrungen zu begreifen. Dadurch nehmen wir das Alte mit. Und obwohl sich niemals auch nur ein einziger Augenblick wiederholt, haben wir das Gefühl, dass wir uns im Kreis drehen. Möglicherweise liegt das jedoch einfach an der gefärbten Brille, die wir immer wieder aufsetzen. Diese ist tatsächlich die Gleiche. Das, was gesehen wird, ist jedoch eigentlich EINmalig (sogar MIT dieser speziell gefärbten Brille).

Aber wie können wir diese Brille absetzten?

Vermutlich liegt das Absetzten nicht wirklich in unserer Hand. Denn wir verstehen UNS ja gerade durch das, was wir sehen, hören und fühlen: Also durch unsere Brille 🙂

Wenn es Teil unseres Lebenspuzzles ist, also wenn es sich irgendwie in unser Leben hineinfügt, einfach weil es „dran“ ist, dann wird die Brille möglicherweise irgendwann als Brille erkannt und damit bewegt es sich gewissermaßen auch schon in eine andere Richtung…

Ein bisschen frustrierend, wenn wir das Gefühl haben, Dinge nicht so ganz unabhängig und frei beeinflussen zu können – oder?

Andererseits kann ich aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass manche Ent-täuschung im Nachklang sehr, sehr heilsam war und mich wieder auf den Boden und damit in meine Kraft gebracht hat.

Ja, so ein puschender Coaching-Satz mag uns natürlich ganz anders inspirieren. Er wirkt manchmal wie so eine „Energiespritze“ und ehrlich gesagt ist das auch eine super Sache. Eine ebenso super Sache ist es aber auch ganz erdig und authentisch mit unserer Tiefe und unserem Eingewoben-Sein in das große Ganze im Kontakt zu sein.

Wenn wir mit beidem verbunden sind, sozusagen „oben“ und „unten“, dann fließt die Energie buchstäblich durch uns hindurch. Aus der Inspiration hinein in unser erdiges Tun.

Das Leben ist so ein gigantisches Netz und wir ein Teil dessen. Wie könnte da alles allein in unserer eigenen Hand liegen? Und wie könnte auch nur eines unserer Worte oder Gedanken bedeutungslos sein? Natürlich folgt direkt darauf eine zarte Verfärbung unserer ganzen Umgebung.

Vielleicht ist der Januar ein bisschen ein Hinweis auf diese Qualität:

Da ist diese Aufbruchstimmung. Es will angegangen werden. Aber es wird eben auch spürbar, dass das Tempo nicht wirklich und komplett von mir bestimmt werden kann.

Da gibt es dieses Lebenstempo mit dem ich auch gehen muss.

Das Leben „schickt“ oder „nimmt“ mir Menschen oder Situationen auf seine ganz eigene Weise und ich fließe dann damit auf eine Weise, die sich im Grunde in jedem Augenblick neu, kreativ und wild ent-faltet.

Mit jeder dieser „Falten“ lernen wir. Einfach indem wir er-leben.

Mit jeder Bewegung (also in jedem Augenblick) wird eine Facette des Lebens sichtbar. Ganz ohne dass diese weiter analysiert werden müsste. Das einfache Er-LEBEN genügt. Dieser Moment hier in seiner ganzen Fülle, mit all seinen Gefühlen, Geräuschen, Gedanken und Farben.

Das ist es.

Manchmal sehen wir deutlich mehr, wenn wir still werden. Wenn wir es aushalten, es nicht zu wissen, taucht auf einmal eine ganze andere Qualität von Wissen auf.

Und es hört nicht auf. Es bewegt sich fortlaufend. Weiter und weiter.

Da ist kein: „Jetzt hab ich es!“ Da sind vielmehr unendlich viele „Jetzt habe ich es!“, sowie unendlich viele „Jetzt habe ich es wieder verloren“ oder „Jetzt bin ich verloren“. Und all das wechselt sich munter ab.

Vielleicht ist der Januar ein bisschen ein Symbol dafür, wie wir weiter und weiter gehen, ohne zu wissen wohin. Er ist ein bisschen ein Symbol für die Möglichkeit und die Annäherung an die Qualität von Nicht-Wissen. Und damit ist er eine Möglichkeit für Hingabe und Demut diesem un-fassbaren Leben gegenüber, dessen Teil wir sind.

Rückzug – Vorweihnachtliche Glitzerwelt

schneckenhaus-mit-schnee

Es ist schon eine Weile her seit ich meinen letzten Blog-Artikel veröffentlich habe. Durch den Termin der letzten Diplomprüfung, hatte sich irgendwie alles auf ein „Danach“ verlagert.

Und jetzt?

Jetzt ist schon der 2. Advent gewesen und die Vorweihnachtszeit MITTEN im Gange.

Vermutlich nicht nur als Mama, steht diese Zeit immer unter dem Spannungsbogen zwischen totaler Gemütlichkeit und unendlich vielen Terminen, Vorhaben und Besorgungen.

Das Bedürfnis nach Rückzug und Ruhe scheint in dieser Zeit besonders hoch zu sein. Einmal, weil alles dazu einläd: Die ganze Natur zieht ihre Kraft in die Wurzel zurück und beginnt in glitzernder Bewegungslosigkeit zu verharren. Und auf der anderen Seite huschen wir ständig zwischen verschiedenen „Advents-Ausflügen“, Terminen und Einkäufen durch die Kälte, der mit Lichtern behängten Stadt oder auch durch volle Einkaufsläden…

Was für eine spannende Zeit.

Ich glaube, es ist oft die IDEE von Rückzug, die uns so rastlos werden lässt. Die IDEE, es müsste anders sein: Stiller, gemütlicher, familiäre, harmonischer, energiereicher, liebevoller,… was auch immer!

Dieser Blick auf die Idee oder auf das „danach“ (wenn das und das erstmal rum ist, DANN!) veranlasst uns subtil zu suchen und zu „rennen“.

Was wir dabei ständig verpassen, ist die EXISTENZ selbst. Die natürlich in jedem Augenblick absolut und vollkommen vorhanden ist – sei dieser nun scheinbar hektisch, scheinbar kraftlos, scheinbar laut oder was auch immer.

Wir verpassen meistens das ERSTE, die GRUNDLAGE, das OFFENSICHTLICHE. Und suchen irgendeine besondere Erfahrung in der Ferne.

Irgendwie hat es sich ganz einfach so eingeschlichen. Und es ist auch nicht weiter schlimm… nur fühlt es sich halt nicht „VOLL“ und „VOLLSTÄNDIG“ an, in diesem Schielen nach was auch immer.

Manchmal bedarf es gar nicht viel, um anzuhalten. Keine große Sache, keine 1,5h Yogaunterricht. Manchmal reicht ein plötzliches Erinnern während man müde irgendwo auf einem Stuhl sitzt und durch die Scheiben in der Ferne das Spiel der Lichterkettenblitze sieht, während sich der Blick weitet und nichts bestimmtes mehr fokussiert. Einen Moment nichts bestimmtes tun oder sein müssen. Einfach DAS hier. Dieses Sitzen hier, dieses Gefühl. Egal welchen Namen es hat. Und da fließt es auch schon über in den nächsten Augenblick. Keine Besondere Anstrengung oder Fokussierung nötig…

Es ist überhaupt nichts nötig!

Was für ein Segen.

(Und „der“, der da vielleicht anmerkt: „Ja, das stimmt. Wenn ich das doch bloß so fühlen und umsetzen könnte“. Genau DER ist schon dieser zweite oder dritte Schritt, der meint, er müsste irgendetwas BESTIMMTES fühlen, sehen oder erfahren. Aber das DAVOR, das, was immer da ist, egal, welcher Gedanke gerade auftaucht, dem ist das alles völlig egal ;- )