November, Dezember: Wandlungs-Zeit

Wir befinden uns auf der Zielgeraden Richtung Winter-Sonnenwende. Das heißt, wir steuern auf die längste Nacht des Jahres zu.

Es ist die Nacht vom 21. auf den 22. Dezember.

Diese Nacht ist (jedes Jahr) wie ein Todpunkt und ein Auferstehungspunkt zugleich.

Es ist wie die Stille zwischen Ein- und Austamen.

Bis dahin heißt es: Dich auf den Weg zu machen, in deine Innerlichkeit 

Es geht um Rückzug.

Die gesamte Natur macht es uns vor.

Die Bäume ziehen sich in die Tiefe ihrer Wurzeln zurück.

Gerade jetzt, wo es draußen wirklich turbulent wird. Wo es sich zuzuspitzen scheint und es (scheinbar) genug Anlass geben könnte, in Panik zu verfallen und irgend einen Schuldigen zu suchen, ist es wichtig, sich NICHT von den Informationen „da draußen“ verrückt machen zu lassen.

Ebenso nicht von den eigenen Gedanken. Zumindest nicht von den Gedanken, die ihren Ursprung eigentlich auch im Außen haben.

Stattdessen, solltest du dir lieber Räume erschaffen und bewahren, in denen du – so wie du bist – einfach SEIN kannst. Ohne (innere) Diskussion.

Räume, in denen du im Fühlen und im lebendigen Fließen bleiben kannst, anstatt dich auf sogenannte „Fakten“ zu beziehen.

Das, was du bist, ist zutiefst bewegt. Es glaubt weder der einen, noch der anderen Theorie.

Das, was du bist, ist zutiefst verbunden mit allem, was ist.

Es ist absolut unnötig diese Verbundenheit durch Argumente zu untermauern oder nach Gleichgesinnten zu suchen. Du bist bereits mit dem Gegenüber verbunden – egal wo der andere gerade steht.

Du bist bereits sicher im vibrierenden Puls der Lebendigkeit.

Du musst dir keine Sorgen machen.

Gehe einfach mit DEINEM eigenen Fluss weiter.

In deinem eigenen Rhythmus.

Dort, wo du dich innerlich berührt und genährt fühlst.

Du weißt bereits, wo es sich gut anfühlt. Folge einfach dieser inneren Anziehung. Folge deinem inneren Fluss und wisse, dass du weder zu langsam noch zu schnell sein kannst.
Alles, was du bisher getan hast (deine Vergangenheit) ist weder „richtig“ noch „falsch“ gewesen. Sie war einfach das, was zu dem Zeitpunkt möglich und ersichtlich war

…und jetzt bist du HIER!


Von HIER aus gehst du weiter.

Ohne Urteil über dich oder dein Gegenüber.

Fließe einfach weiterhin mit dem, was IN DIR lebendig ist.

Du wirst ganz natürlich Menschen begegnen, denen du in Zuneigung begegnen kannst.

Passend zu der aktuellen Zeitqualität habe ich in der Online-Community die Rubrik „Impulse für den Alltag“ neu organisiert. 

Du findest in der Rubrik „Impulse für deinen Alltag“ nun ein neues Asana-Yoga-Video zum Thema WANDLUNG. Sowie ein gesprochenes Inspirations-Video zum gleichen Thema.

Es geht um den Moment, bevor wir bereit sind, uns einzulassen.

Es geht also um den „herausforderndsten“ Augenblick in der Wandlungsphase: Der Moment, in dem wir gerne ausweichen.

Ich habe dieses Thema auf den Zyklus der Frau übertragen. Weil uns der weibliche Zyklus zutiefst mit unserer NATUR verbindet. Dennoch ist dieses Video ebenso für Männer nährend. Und auch dann, wenn du als Frau bereits in der Menopause bist oder Schwanger. Denn es geht um ganz GRUNDSÄTZLICHE Prinzipien und nicht wirklich um die Periode.

Es geht um ganz natürliche Wandlungsprozesse.

Jetzt gerade geht es nicht darum, irgendetwas zu tun. Wandlung passiert natürlich. So wie Atmung natürlich passiert.

Es geht also darum, deine Kraft in deinem INNERN zu finden. Dort wo du still bist. Dort, wo du bereits bist, was du BIST.

Ab Anfang oder Mitte Dezember werde ich auch die Rauhnachstmeditationen in die Online-Community stellen.

Hier geht es zur Online-Community: https://elopage.com/s/Yogalini/wohnzimmer-yoga-community

Weiterhin kannst du auch LIVE Yoga-Stunden mit mir in Kirchheim/Teck besuchen. Ebenfalls möglich sind Yoga-Einzelstunden und Begleitung in Bewusstseinsprozessen.

http://www.teck-yoga.de/

Viel Freude beim TIEF(see)Tauchen in dich SELBST hinein!

Von Herzen
Verena

Über das Wünschen… und Neujahrs-Feuer

In der Zeit um den Jahreswechsel hat das „Wünschen“ ja oft eine gewisse Hochkonjunktur:
Was möchte ich im neuen Jahr umsetzten? Was zieht mich an? Was hat sich überlebt?…


Das, was uns dabei als erstes einfällt ist, – wenn wir uns die Zeit nehmen, ein bisschen tiefer hinzuschauen, – manchmal jedoch gar nicht das, was wir uns wirklich, wirklich, wirklich wünschen. Es ist zumindest nicht unbedingt das, was bei genauerem Hinsehen sichtbar wird.

Wenn du dir in den Rauhnächten Zeit genommen hast, in dich hineinzulauschen, ist dir vielleicht aufgefallen, dass sich manchmal das, was wir wirklich, wirklich, wirklich wollen, unter einer anderen Idee oder einem anderen Wunsch versteckt.

Manchmal war der erste, oberflächliche Wunsch mehr eine Idee über das, was das konditioniertes Denken für wünschenswert hält – was also die Eltern, die Freunde, die Tradition oder irgendeine scheinbar neue, (spirituelle) Idee für wünschensWert hält.

Auf dem Weg in die eigene Tiefe wird oft einiges sichtbar, was beim ersten Hinschauen verborgen bleibt.

Zum Beispiel warum dieser oder jener Wunsch (diese oder jene Vision) noch nicht manifestiert ist:

Manchmal liegt nämlich irgendein Glaubenssatz sozusagen „obendrauf“. Dieser Glaubenssatz wirkt manchmal wie eine gegensätzliche Kraft gegen die Vision.

Dass wir etwas nicht verdienen, dass wir noch nicht gut genug sind,… könnte zum Beispiel so ein Glaubenssatz sein.

Manchmal liegt auch eine Wunde oder eine Angst auf dem ursprünglichen Wunsch. Irgendetwas schmerzt noch so sehr, dass da einfach noch kein Boden ist, auf dem etwas Neues wachsen könnte. Das heißt, so ganz wünschen wir uns das Neue nämlich noch gar nicht. Wir sagen es vielleicht oder denken es, wenn wir aber genau hinsehen, sehen wir, dass zuerst noch was anderes dran ist.

Es gibt eine ganz natürliche Reihenfolge. Es kommt nicht zuerst der Winter, dann der Apfel und dann die Blüte.

Natürlich kommt zuerst die Blüte und dann der Apfel. Und das Reifen des Apfels geschieht im Einklang mit allem anderen (der Witterung, den Insekten, dem Boden, der Umgebung,…) in einem ureigenen Rhythmus.

Diese Reihenfolge scheint logisch, aber sie ist vielmehr als das. Sie ist natürlich. Sie muss überhaupt nicht logisch sein. Sie muss nicht verstanden werden. Es reicht, wenn gesehen wird, was JETZT gerade WAHR ist.

Bevor also die Wunde nicht geheilt ist, kann die neue Vision sich nicht erfüllen, denn Wunscherfüllung oder Visions-Realisation ist etwas absolut natürliches. Es passiert ganz natürlich. Sobald eine echte Vision in dir auftaucht, tauchen gleichzeitig mit ihr immer auch alle Kapazitäten des Form-Werdens auf. Es sei denn, es ist keine „echte Vision“, die aus DIR herauskommt (wie ein Same), sondern nur eine fixe Idee (die einer konditionierten Vorstellung entstammt) – oder aber es liegen (wie eben beschrieben) noch andere Themen sozusagen „auf“ dem Wunsch.

Im Grunde ist dieses „Nachforschen“, dieses „Hinschauen“ und „Hinfühlen“ das, was einem Aufwachprozess gleichkommt. Wir beginnen mehr und mehr und mehr zu sehen.

Im Hinschauen erkennen wir zum Beispiel, das hier und da noch dieses oder jenes fehlt oder gemacht werden muss, damit das, was angestrebt wird, Form annehmen kann. Wir erkennen das IN UNS. Ganz klar, sanft, neutral, anerkennend.

Es ist also keine Theorie, sondern wir an-erkennen, was wir sind und was gerade im Wandel ist.

Da steckt keine Bewertung drin. Da ist einfach ein Sehen. Und alleine das ist sehr berührend.

Reifen passiert immer, immer, immer von alleine. Das ist die ganz natürliche Evolution, die überall zu jeder Zeit natürlich passiert – Form annimmt. Wie „tief“ dieses Reifen passiert, hängt jedoch von unserer Bereitschaft ab, tief zu schauen. Diese (Bereitschaft) wiederum, ist nunmal so präsent, wie sie ist. Entweder sie ist da oder nicht. Das kann niemand machen. Da ist niemand, der das entscheidet. Da ist also niemand „gut“, weil Bereitschaft da ist und da ist auch niemand „schlecht“ weil Bereitschaft nicht da ist. Bereitschaft taucht auf oder nicht. So wie alles andere auch.

Zurück zu den Wünschen:

Was fehlt wirklich?

Nimm dir einen Augenblick Zeit, bevor du auf diese Frage antwortest.

Erkennst du die verschiedenen „Ebenen“, auf die BewusstSEINS-Licht scheinen kann?

Die unbewusste Alltagsroutine, die bewusste Geschichte des Ich (bin so und so), die Wunde, der heile Raum,…

Alle sind gleichermaßen, ein jeweils unterschiedliches Form-Annehmen von Lebendigkeit – also dessen, was Lebendigkeit IST.


Am Freitag, 03.01. werden wir im Yogaloft Kirchheim ein traditionelles Feuerritual (Homa) machen.

Feuer =

  • Die Kraft des Verarbeitens, Verdauens, nicht nur der physischen Nahrung und geistiger Eindrücke
  • unsere lodernde Kraft kreativ zu werden und zu maifestieren
  • Licht
  • Wärme
  • zerstörerische Kraft

…im Feuer stehen.

Wir werden mit dem Thema des Wünschens arbeiten, mit Mantren und natürlich werden wir die Qualität des Feuers nutzen.

Ein heiliges Ritual. Eine vedische Feuerzeremonie. Eine Homa.

Ein Ritual ist eine Handlung mit einer bewussten Inention – im Gegensatz zu den konditionierten Mustern, die automatisch und halbbewusst (eher unbewusst) ablaufen.

Wir werden die Homa – obwohl ein altes, traditionelles, vedisches Ritual – sehr einfach gestalten. Denn am Ende zählt doch nur die Einfachheit und das Herz!

Ich freue mich auf euch!!!

Verena


Wurzelarbeit

Was ist dein Boden?

Worauf stehst du?

Was hält dich stabil?

Was wackelt?

Wo wackelt es?

Traust du dich hinzuspüren?

Wie viel Zeit und Raum bist du wirklich, wirklich, wirklich bereit, dir für deine eigene Tiefe zu nehmen?

Kein Buch, keine Inspiration, kein Workshop der Welt kann dir das geben, was du in deiner Tiefe ganz natürlich findest.

Bist du bereit dort hinzuschauen?

Immer und immer wieder?

Denn das ist der eigentliche Job – DEIN Job!

Es ist nicht damit getan, einmal dein Wesenskern zu „erkennen“ und dann zu glauben, du könntest das, was du bist irgendwie WISSEN oder gar in Besitz nehmen und so nach Belieben „einsetzen“, so als seist du nun für alles „gewappnet“.

Das Leben ist WILD!

Und es ist TIEF.

Auf dem Grund ist es still.

Und an der Oberfläche wild und sehr bewegt.

Beides zugleich.

Und du BIST diese unglaubliche Lebendigkeit.

DAS ist nichts, was man wissen kann. Und jedes Wissen darüber ist so viel Wert wie jede andere Erkenntnis, die sich im Laufe des Lebens ganz natürlich wandelt, sich oftmals als Illusion wieder verabschieden muss, vergessen wird, gar nicht zur Verfügung steht oder zwar gewusst wird, aber eben nicht auf Knopfdruck gefühlt.

Es geht also darum, immer wieder und wieder und wieder NEU „still“ zu werden und zu lauschen:

Was ist wirklich, wirklich, wirklich wahr?

Dieses Lauschen ist KEIN Suchen im Verstand. Es ist ein Lauschen!

Es ist ein Lauschen mit einem offenen Geist und einem offenen Herz, bereit ALLES zu hören – was immer es auch sein mag. Unendlicher Raum.

DAS ist dein Boden.

Bodenlos.

Und dennoch das einzige was wirklich, wirklich, wirklich trägt!

Es lohnt sich absolut diesesn Boden zu erforschen!!!

„Innerlich“.

IN diesem Moment.

Jetzt.

Hier.

Dieser Boden, – diese reine Lebendigkeit -, verkörpert sich in jedem Augenblick. Er nimmt Form an. Form an in Form von Bewegung: „Energie“. In Form einer gewissen Atmosphäre, einer Stimmung, fein oder eher grob, hitzig, kalt oder eher gemäßigt.

Diese Formen sind alles, was wir sind, sehen, hören, fühlen.

Es sind unsere Gedanken, unser Gespür für diesen Augenblick:

Fühlst du dich ruhig? Geerdet? Berührt? Abgeschnitten? Suchend? Bewegt? Aufgewühlt? Angespannt? Zusammengezogen? Zart? Verletzlich? Kraftvoll? Steif?

Alles, die selbe Lebendigkeit.

In allem derselbe Boden.

 

Körperlich gesehen haben wir auch einen Boden: Unseren Beckenboden. Er trägt förmlich unseren gesamten Oberkörper. Und tatsächlich können wir spüren wie er nachlässt, wenn wir uns zum Beispiel wie ein kleines Kind „ertappt“ fühlen und uns für (lassen wir es Mini-Sekunden sein) buchtsäblich in die Hosen machen. Die Beine werden zittrig, wir stehen für einige Augenblicke nicht stabil: Hab ich etwas falsch gemacht?

Um diese Frage, die tief in uns sitzt, überhaupt auszuhalten, müssen wir schon eine gewisse Portion an Vertrauen, Mut und Wurzelkraft ent-deckt haben. Ansonten würden wir uns diese Frage gar nicht stellen. Nicht mal für einen flüchtigen Augenblick. Wir bekommen das Zittern gar nicht mit. Der Fokus liegt einzig auf dem Festhalten an unserer Rüstung: Unsere Glaubenssätze. Es fühlt sich nämlich sehr viel sicherer an, wenn wir zu jedem Zeitpunkt GANZ GENAU WISSEN, was richtig und was falsch ist. Und genau diese Sicherheit gaukeln uns unsere gelernten Konditionierungen vor. Wir haben gelernt, wie man sich zu verhalten hat und auch wie man sich zu fühlen hat. Wir haben gelernt, unsere eigenen Impulse zu vernachlässigen und stattdessen dem zu folgen, was uns unsere Eltern, unsere Lehrer und vor allem unsere Angst (wir nennen es auch gerne den gesunden Menschenverstand) beigebracht haben, um möglichst „erfolgreich“ (gerne auch im gemäßigten Sinne) zu sein und so ein möglichst sicheres und glückliches Leben führen zu können.

Wer kennt sie nicht, die Geschichte mit dem Fischer und dem Geschäftsmann, der dem Fischer vorschlägt, wie er ein gutes Geschäft machen könnte, um dann später gemütlich in der Sonne liegen zu können…

Wir kennen die Geschichte.

Aber es ist ja nur eine Geschichte. Wir bejahen sie und sie erinnert uns tatsächlich. Vielleicht lassen wir für einen Augenblick los. Den kleinen Finger unserer Faust. Denn wir müssen schließlich unsere Miete trotzdem zahlen und wir haben Kinder zu versorgen und außerdem kaum Raum für solche Fragen. Jedenfalls nicht jetzt. Und schließlich gehe ich ja schon zum Yoga und versuche jeden Tag ein bisschen zu meditieren…

Es geht natürlich nicht darum, in der Sonne zu liegen. Arbeit kann wunderschön und sehr erfüllend sein – insbesondere dann, wenn es die Arbeit ist, die deinem Talent entspricht. Und Yoga machen ist in der Tat eine wundervolle und sehr nährende Sache, ebenso wie sich Zeit zu nehmen, einfach mal nichts zu tun und sich den Wind durch die Haare streichen zu lassen. Und natürlich hat jeder, jeder, jeder und jede von uns Momente der Verzweiflung, der Verwirrung und tausend Fragen ohne Antworten.

Auch das: Alles – jeder dieser Ausdrücke – dieselbe Lebendigkeit.

Und unterdrunter: Immer, immer, immer derselbe Boden.

 

Diesen Boden immer mal wieder zu ent-decken ist ein Glück!

 

Wie können wir ihn entdecken?

Da gibt es so viele Möglichkeiten wie Momente in einem Menschenleben und so viele Arten und Weisen wie Menschen auf dieser Welt.

Eine davon ist das Lauschen.

Das Lauschen und Hineinsinken in diesen Moment.

Immer wieder und wieder und wieder.

Eine andere ist das körperliche Erforschen. Wie fühlt sich mein Körper an? Wie spricht er zu mir?

Nimm dir Zeit die Sprache des Körpers zu erforschen. Hab keine Eile und keine Hektik. Am Ende ist jede Erfahrung dasselbe SELBST. Jede ist gleich wertig. Gleich volle Lebendigkeit.

So viel für heute.

Bald gibt es einen weiteren BLOG-Artikel mit dem Titel: „Wurzelarbeit die Zweite“, da geht es dann um vergangene Erfahrungen (Wunden, Traumen und Schätze) und um die Wurzel der alten Traditionen (Yoga, Meditation,…), die wir ja immer im JETZT neu lernen.

Freu mich schon drauf!

Bis bald,

Verena <3

 

 

 

 

 

 

 

 

Folge deiner Wunde…

…und finde dein Leuchten!

Ich sitze gerade an den Vorbereitungen zu meinem 4-Tages-Retreat im Juni und bin dabei u.a. auf einen ganz wunderbaren Podcast von Ilan Stephani mit dem gleichnahmigen Titel (Folge deiner Wunde) gestoßen, den ich dir sehr gerne unter den Blog-Artikel verlinke.

Wunden, sind in der Regel Erfahrungen, die wir als derart schmerzhaft empfinden, dass wir uns nicht zutrauen, sie in ihrer ganzen Tiefe und Tragweite anzuschauen. Würden wir uns das nämlich getrauen, wären sie lediglich eine sehr (vielleicht sehr, sehr, sehr) schmerzhafte Erfahrung, die jedoch mit dem vollständigen lebendigen Erleben sozusagen „rund“ werden würde. Gemäß der Lebendigkeit würde sich auch diese (schmerzhafte) Erfahrung von Moment zu Moment weiter und weiter und weiter ent-wickeln. Das heißt, es würde nichts zurückbleiben. Es wäre Ganzheit. Vorher. In diesem Moment. Und nach diesem Augenblick. Ganzheit, die sich in diesem Moment so ausdrückt und in einem anderen Augenblick so.

Nun ist es so, dass wir als Menschen dieses Ganzheit in der Regel als etwas sehr persönliches erleben – und damit nicht mehr als Ganzheit 😉

Wir haben unser Leben unzählbar eingeteilt in dieses und jenes und vor allem in „richtig“ und „falsch“. Alles, was wir als „falsch“ verstehen, ist etwas, dass wir loswerden wollen. Daher können wir uns diesem auch nicht wirklich annähern (außer eventuell theoretisch), geschweige denn erfahrungsrelevant damit verschmelzen.

Nun ist es jedoch so, dass auch das künstliche Abtrennen von diesem Teil der Lebendigkeit eine enorme Kraftanstrengung bedeutet. Dies ist uns jedoch insofern nicht bewusst, als dass es uns augenscheinlich hilft, unser Leben gut zu organisieren und vermeintlich unter Kontrolle zu bekommen. Und genau das ist es, was wir als Minimum für uns wollen: Gut durchs Leben kommen!

Der Kontakt mit unserer Wunde (bzw. unseren Wunden, die möglicherweise alle am Ende in einer ganz bestimmten „Urwunde“ münden) schleudert uns im ersten Augenblick jedoch erst einmal aus diesem Funktionieren heraus. Wir müssen die Haltegriffe zwangsläufig loslassen und uns hineinbegeben in etwas, das uns einerseits sehr nah ist, das uns andererseits jedoch höllische Angst bereitet. Dieser andere abgetrennte Teil von uns enthält nämlich einerseits die fehlende Energie in sich, nach der wir so lange so verzweifelt im außen gesucht haben und andererseits erscheint dieser Teil jedoch als genau DAS, was wir auf gar, gar keinen Fall als zu uns zugehörig verstehen wollen.

Ich plädiere keineswegs dafür, sich auf die Suche nach irgendeiner Wunde zu begeben, wenn du das Gefühl hast, alles scheint am richtigen Ort zu sein und du fließt frei und neugierig mit dem Strom des Lebens. Aber wenn dem wirklich so wäre, würdest du vermutlich auch nicht einen solchen Artikel hier lesen.

Weiterhin geht es hier auch nicht um irgendeine Einteilung von Geschichten, die „groß“ genug sind, um „Wunde“ genannt zu werden oder eher klein genug, um getrost überschaut werden zu können. Vielmehr geht es darum, dass deine wunden Punkte, dich tagtäglich deine Leben organisieren lassen. Sie machen, dass du dich hier schützt und dort nicht hin schaust, dass du dort suchst und das versuchst zu vermeiden,…

…wäre es da nicht sinnvoll, allen Mut zusammen zu nehmen und sich ganz in DEINEM Tempo und ganz und gar auf DEINE ureigene Weise von deinen Wunden führen zu lassen?

Ich glaube, dass das Leben sich so oder so immer und ganz natürlich als eine „Heilungsreise“ gestaltet und das jede Wunde im Grunde eine Einladung ist, Lebendigkeit in seiner Ganzheit lebendig zu schauen. Nicht nur mit dem Kopf und nicht ausschließlich mit dem Körper und auch nicht ausschließlich durch das Fühlen, sondern in jedem dieser Bereiche. Deshalb erscheint menschliches Leben zeitlich. So erscheint es zuerst als dieses, dann als jenes. Und gerade durch diesen Wechsel bekommen wir einen spürbaren Geschmack von Lebendigkeit. Wir erleben gerade im Unterschied, im Hin- und Her zwischen diesem und jenem Erleben, was Liebe ist und was sie nicht ist. Bis dahin ist auch der Begriff von „Lebendigkeit“ nicht mehr als nur eine esoterisch Vorstellung.

Auf welche Weise du dich also von deiner Wunde führen lässt, ist äußerst individuell, so wie deine Wunde individuell ist.

Solange du jedoch im Lichtkegel deiner Bewusstheit suchst, drehst du dich im Kreis des bereits bekannten. Hier kann nur das erscheinen, was du bereits zu kennen glaubst.

Wenn du Zugang bekommen möchtest zu den Aspekten, die du so so sehr ablehnst, dass du deinen Blick bisher äußerst geschickt immer in die anderen Richtungen gelenkt hast, dann musst du dort hin schauen, wo du bisher nicht hingeschaut hast. Dort, wo du nicht weißt. Dort, wo du den Weg nicht kennst. Dort, wo nicht klar ist, was richtig ist und was nicht richtig ist. Dort, wo du bereits bist, „Fehler“ zu machen, durch diese zu lernen, jedoch ohne diesen Aspekt von Lebendigkeit einzuteilen in „fehlerhaft“ und ohne ihn von dir abzuspalten…

In welchen Aspekt von Lebendigkeit würdest du dich hineinbewegen – auch im Alltag, in deiner Sprache, in deinen Handlungen, in deinem ganzen Sein – wenn diese gigantische Wildheit in dir und um dich herum tatsächlich SEIN dürfte? Wenn du kämpfen dürftest, wenn dir danach ist? Wenn du NEIN sagen würdest, wenn du nein meinst. Wenn du ganz offen und ohne Schutz- und Anstandsschild zeigen würdest, was du fühlst? Wenn du tatsächlich da hingehen würdest, wozu du dich hingezogen fühlst? Wenn du tatsächlich tun würdest, was du am liebsten tun würdest? Und damit aufhören würdest, Dinge zu tun, die du so gar nicht tun willst?

Was würde passieren, wenn du sehen würdest, dass sich ein anderer Mensch (in seinem Tempo) traut, genaus das (in seinem Tempo) zu leben?

Ein sehr, sehr interessantes Untersuchungsfeld wie ich finde 🙂

Wer ein bisschen gemeinsam mit mir forschen möchte, hat u.a. im Juni-Retreat (Stiersbach, 74420 Oberrot) vom 20.-23. Juni 2019 eine wunderbare Gelegenheit dazu! Mehr Infos findest du unter:

http://www.teck-yoga.de/yoga_STILLE_RETREAT.html

Link zum Podcast von Ilan: https://www.youtube.com/watch?v=6vz2yJgReok

Von Herzen,

Verena

Die dunkle Nacht… (Oder: Sterne sieht man nur im Dunkeln)

Wenn die Tage am kürzesten sind und es manchmal gar nicht richtig hell werden will…

…und  wenn Schnee und Regen im Gesicht uns manchmal den Impuls geben, uns in unserer ganzen Körperhaltung zusammenzuziehen…

An diesen grauen Tagen sind wir manchmal seltsam melancholisch, müde oder gereizt.

Das sind die Tage, die uns einladen, still zu werden.

Oft jedoch lehnen wir diese Einladung ab. Denn im ersten Moment erscheint diese trübe Suppe nicht sehr attraktiv. Aber ist dir schon mal aufgefallen, dass die Sterne nur im Dunkeln sichtbar sind?

Erst die Dämmerung lässt den Kerzenschein sichtbar und gemütlich, warm und heilsam werden.

Das Licht leuchtet erst im Dunkeln.

Ja! Die Sonne ist auch ein Licht. Und ihre Kraft ist wunderbar. Aber auch sie kann zu heiß und schmerzhaft sein.

Manchmal lohnt es sich, sich auf das Dunkle der Nacht einzulassen. Auf die Ungewissheit, auf Nicht-Wissen und Nicht-Sehen. Auf den Schmerz oder die Müdigkeit und auf die Kraftlosigkeit. Erst wenn wir aufhören, DAGEGEN zu sein und MIT diesen Qualitäten gehen, können wir IN ihnen einen Schatz entdecken. Dieser Schatz ist keiner, den man irgendwo erlesen könnte. Es ist ein intimer Schatz, ein subtiler, der allein in der Erahrung selbst liegt. Er liegt in der Innigkeit mit uns selbst. Er liegt dort, wo wir immernoch lebendig SIND – IM Grau und IN all den Formen und Gefühlen, die im ersten Moment so unattraktiv erscheinen.

Wenn wir uns DA finden, ist da eine Süße, die uns nährt…

Gerade dann wenn es scheint als gäbe es keine Alternative. Wenn es nur DAS gibt und die Dunkelheit kein Ende zu haben scheint. Manchmal begegnen uns hier eine Menge unerwarteter Schreckgespenster. Im ersten Augenblick wollen wir nur wegschauen, die Augen zu machen und verschwinden…

Wenn wir aber da bleiben – denn WO sollten wir hingehen?

Wenn wir da bleiben und uns von der Dunkelheit umarmen lassen, kann es sein, dass diese uns in unserer Tiefe berührt. Und das ist wirklich wunderschön.

Es ist die eine Richtung der Vertikalität des Kreuzes. Es ist eine Dimension des Lebens selbst und es ist in sich VOLL. Vollkommen.

Ich finde, es lohnt sich, sich darauf einzulassen.

Und ich finde auch, dass der Winter ganz wunderbar dazu einläd – immer wieder.

Gut manchmal scheint das unmöglich: Wichtige Termine, Deadlines, to-do-Listen, die nicht warten können, alltägliche Erledigungen, Extra-Einladungen und der ganz normale Alltag…

Und wenn das so ist, dann ist das so. Dann passiert TUN und MACHEN. Vielleicht macht es Spaß oder wir bemerken, dass es etwas zu viel ist. Wunderbar!

Und manchmal ruft dieser innere Ruf und wir können mit ihm gehen… (sogar im Sommer ;- )

Und dabei muss es gar nicht immer die ganze Packung sein: Ein freies Wochenende oder 2h Stunden frei für Yoga. Manchmal genügt es schon im Gewusel des Alltags, in dem uns immer wieder tausende von Tips entgegenfliegen, genervtes Nörgeln über andere oder stolze Selbstdarstellungen – einfach selbst den Mund zu halten. Mal nicht zu antworten. Die Situation früher verlassen als gewöhnlich. Direkt nach Hause zu gehen, in der S-Bahn die Augen zu schließen und ein bisschen Musik zu hören oder in einer „lauten“ Situation nicht NUR auf die gewohnten Muster des Verstandes, des Vermeidens und Kontrollierens zu hören, sondern für einen Moment den Atem zu spüren und einfach ZUZUHÖREN und still zu werden. Was immer der eigene Verstand auch sagt. Was immer mein Gegenüber mir da entgegenwirft. Ich werde still. Ich fühle und ich nehme mir die Zeit – jetzt oder wenn ich aus der Situation herausgegangen bin – still damit zu werden und Frieden damit zu schließen: Okay, so ist es. Okay, dieses Gefühl. Okay, ich habs verkackt. Und der Atem fließt weiter und vielleicht entspannt mit irgendeinem Ausatem meine übergespannte Schulter oder meine Gesichtshaut und vielleicht kann ich mir ganz plötzlich verzeihen oder der anderen Person und auf einmal ganz frisch und still von wo anders aus schauen.

Vielleicht 😉

Ich wünsche euch einen gesegneten Winter!

Von Herzen

Verena